Besucher Zähler

17442451
Seit 2011
17442451

20. Mai 2015

An diesem Tag feierten wir die Weltkirche. Er begann damit, dass die Mitglieder der Versammlung zur Papstaudienz gingen und dort die Teilnehmer des Missionskurses trafen. Letztere sind Mitglieder aus den Kerngemeinschaften der UAC, die an einem zweiwöchigen Kurs über Missionsarbeit teilnehmen.

Der Tag endete mit einer heiligen Messe in San Salvatore in Onda mit Generalrektor P. Jacob Nampudakam SAC. Wir möchten mit Euch einen Auszug aus seiner Predigt teilen:

  • Ein missionarischer Jünger ist zu einer engen Beziehung mit Jesus berufen (Kontemplation)
  • Ein missionarischer Jünger ist genau so gesandt wie Jesus vom Vater gesandt wurde (Aktion)

Dem Beispiel unseres Gründers folgend, sowie der großen pallottinischen Missionare wie P. Joseph Faà di Bruno (heute gedenken wir seines zweihundertsten Geburtstages), ist die pallottinische Familie berufen, neuen missionarischen Eifer und Tatendrang wiederzuentdecken. Es gibt wenigstens drei fundamentale Gründe dafür:  . . . die christliche Kernberufung ist es zu evangelisieren, ein getaufter Mensch ist gleichzeitig berufen und gesandt. Zweitens müssen wir auf den Schrei des Volkes Gottes hören, das nach seinem Wort dürstet und aufgrund materieller Bedürfnisse hungert, und wir müssen versuchen, es auf jede nur mögliche Weise zu erreichen. Schließlich müssen wir unser Charisma im Dienst der Weltkirche als pallottinische Familie anbieten, den Samen des Glaubens säen, wo das Land fruchtbar ist, anstatt über abnehmende Zahlen zu grübeln. Unsere Gesellschaft arbeitet auf neun neue Missionen in Südamerika, Afrika und Asien hin, einfach deshalb weil das Volk Gottes die Gute Nachricht der Erlösung erwartet, und nur im Geben empfangen wir. Wie der Herr sagt, wenn wir das Leben nur bewahren wollen, werden wir es wieder verlieren.

. . . Papst Franziskus sagt in seinem ersten Apostolischen Schreiben: "Die Herausforderungen existieren, um überwunden zu werden. Seien wir realistisch, doch ohne die Heiterkeit, den Wagemut und die hoffnungsvolle Hingabe zu verlieren! Lassen wir uns die missionarische Kraft nicht nehmen!"








P. Franziskus Twitter-Seite

* Lebensform *

 

"Die Verschiedenheit der kulturellen und nationalem Herkunft, der Lebensalter und der Veranlagungen, der Begabungen und der Fähigkeiten sind unser Reichtum. Es eint uns die gleiche Berufung zur Nachfolge und der gemeinsame Auftrag Pallottis, wenn wir auch innerhalb der Gemeinschaft verschiedene Aufgaben erfüllen". (Lebensform 91)

________________

 

"Im Zentrum unseres persönlichen und gemeinschaftlichen Lebens steht Christus, der Apostel des Ewigen Vaters. Sein Auftrag formt unser Denken, unsere Spiritualität, unser Gebet, unser Tun und Leiden." (Lebensform 19)

________________

 

"Als Jüngergemeinde sind wir um Christus, den Apostel des himmlischen Vaters, versammelt. Wie die Jünger wollen wir mit Jesus leben, werden von ihm ausgesandt und kehren zurück, um unser Tun in seinem Licht zu prüfen". (Lebensform 88)

________________

 

„Es ist unser besonderes pallottinisches Charisma, bei den Laien das Wachsen im Glauben und in der Liebe zu fördern, das Bewusst sein ihrer apostolischen Berufung zu wecken und mit ihnen zusammenzuarbeiten in der apostolischen Sendung.“ (Lebensform 21)

________________

 

"Unsere Beziehungen zueinander sollen geprägt sein vo der Liebe, die alles trägt, glaubt und hofft. Diese Liebe ist ohne Überheblichkeit und Eifersucht, sie verletzt nicht, läßt sich nicht erbottern und trägt nichts Böses nach. Sie wird nicht entmutigt, sondern bleibt freundlich und geduldig. Sie freut sich mit den anderen und trägt ihr Leid mit. In dieser Liebe sollen wir einander fördern und stützen". (Lebensform 90)