Besucher Zähler

17506250
Seit 2011
17506250

Formationsprogramm für Schwestern mit erster Profess.

Die fünf Neuprofessen des Internationalen Noviziates/Tansania (8. Dezember 2020) hatten das Glück, nach ihrer Profess am 7. Dezember 2020 ein dreimonatiges Zusatzprogramm zu absolvieren. Es wurde in Poli Singisi/ Arusha/ Tansania von der Generalleitung organisiert und von Sr. Liberata Niyongira und Sr. Honorata Lyimo, unseren Generalrätinnen, geleitet. Damit sollten einige Themen vermittelt werden, die während des Vorbereitungskurses wegen der Covid -19 Pandemie nicht behandelt wurden, da die Reisefreiheit der Noviziatsleiterin aufgrund der Grenzschließung einschränkt und sie gezwungen war, mehrere Wochen in Ruanda zu bleiben. Die Wünsche der Schwestern wurden durch das geplante Programm erfüllt, das verschiedene Themren über Gemeinschaftsleben und interkulturelles Leben, Hingabe und die evangelischen Räte, Entdeckung der wahren Freiheit und Unterscheidung, Geschichte der Kongregation, Neues Testament und Gottesbilder, Kirche und Missiologie, Selbsterkenntnis und emotionales Verhalten beinhaltete. Die Vertiefung unserer Lebensform (Konstitution) vermittelte ein Gefühl der Zugehörigkeit und ein lebendiges Charisma als gottgeweihte Frauen.

Um ihren Missionsgeist und apostolischen Eifer zu fördern, beinhaltete das Programm spezielle Besuche bei den Mitgliedern einer Selbsthilfegruppe namens 'ASIZI'-HIV/AIDS. Die Gruppe trifft sich im Leadership Centre in Arusha und steht unter der Obhut der Pallottinerinnen in Tansania. Zehn Personen, die an verschiedenen Orten leben, wurden besucht. Sie waren froh, die Schwestern in ihren Häusern zu empfangen, und es wurde ihnen das Gefühl vermittelt, dass auch sie geliebte Menschen sind. Wir Schwestern konnten alle sehen, wie sehr die Menschen es brauchen, dass ihnen zugehört wird. Wir teilten unsere Liebe und schenkten ihnen Zeit, und voller Vertrauen teilten sie uns alles mit, vor allem all die Leiden, die sie in ihrem Herzen tragen. Sobald eine Person anfing, ihre Lebenserfahrung zu teilen, schenkte diejenige, die zuhörte, die volle Aufmerksamkeit. Wir erlebten, dass jeder Mensch so verletzlich und so kostbar ist und so ist auch die Zeit!

In den Evangelien sehen wir, wie Jesus den Menschen in ihren Freuden und in ihren Leiden begegnete. Er hatte Mitleid mit den Leidenden, wie mit der Familie von Martha, als sie den Tod ihres Bruders Lazarus betrauerten. Er war auch bei denen in Freude, wie bei der Hochzeit zu Kana in Galiläa. Eine andere Art von apostolischer Erfahrung war die Teilnahme an verschiedenen Anlässen wie unter anderem Beerdigungen und Feiern. Dies war eine gute Gelegenheit für die Schwestern, mit dem leidenden Volk Gottes in Berührung zu kommen und mit ihnen Freude zu teilen. Auf diese Weise wurde uns bewusst, was Pallotti uns sagt: andere warten auf uns.

Diese apostolischen Erfahrungen waren eine Quelle, um besser zu verstehen, was Papst Franziskus den Personen des geweihten Lebens vorschlug, als er sie aufforderte, ihre Komfortzone zu verlassen, damit sie Menschen begegnen können, die sie brauchen. Die Unterstützung, die die anderen von uns brauchen, sind nicht nur materielle Güter, sondern mehr; sie brauchen unsere Zeit und unsere Gegenwart, unsere Liebe und unsere Gebete. Dieses Programm hat mit Sicherheit das Bewusstsein der Schwestern vertieft, dass wir Missionspallottinerinnen, wie die ersten Jünger Jesu, von Ihm zur Mission gesandt sind. Es stärkte auch ihr Engagement, ihre Zugehörigkeit zur Kirche und zur pallottinischen Kongregation, damit sie ihre Berufung treu und mit Freude leben können.

Die Schwestern: Sr. Mary Grace, Sr. Lidya, Sr. Rebecca, Sr. Valeria und Sr. Beatrice sind sehr dankbar für diese Gelegenheit, die sie erhalten haben.

Sr. Liberata Niyongira, SAC

P. Franziskus Twitter-Seite

* Lebensform *

 

"Die Verschiedenheit der kulturellen und nationalem Herkunft, der Lebensalter und der Veranlagungen, der Begabungen und der Fähigkeiten sind unser Reichtum. Es eint uns die gleiche Berufung zur Nachfolge und der gemeinsame Auftrag Pallottis, wenn wir auch innerhalb der Gemeinschaft verschiedene Aufgaben erfüllen". (Lebensform 91)

________________

 

"Im Zentrum unseres persönlichen und gemeinschaftlichen Lebens steht Christus, der Apostel des Ewigen Vaters. Sein Auftrag formt unser Denken, unsere Spiritualität, unser Gebet, unser Tun und Leiden." (Lebensform 19)

________________

 

"Als Jüngergemeinde sind wir um Christus, den Apostel des himmlischen Vaters, versammelt. Wie die Jünger wollen wir mit Jesus leben, werden von ihm ausgesandt und kehren zurück, um unser Tun in seinem Licht zu prüfen". (Lebensform 88)

________________

 

„Es ist unser besonderes pallottinisches Charisma, bei den Laien das Wachsen im Glauben und in der Liebe zu fördern, das Bewusst sein ihrer apostolischen Berufung zu wecken und mit ihnen zusammenzuarbeiten in der apostolischen Sendung.“ (Lebensform 21)

________________

 

"Unsere Beziehungen zueinander sollen geprägt sein vo der Liebe, die alles trägt, glaubt und hofft. Diese Liebe ist ohne Überheblichkeit und Eifersucht, sie verletzt nicht, läßt sich nicht erbottern und trägt nichts Böses nach. Sie wird nicht entmutigt, sondern bleibt freundlich und geduldig. Sie freut sich mit den anderen und trägt ihr Leid mit. In dieser Liebe sollen wir einander fördern und stützen". (Lebensform 90)