Besucher Zähler

17683122
Seit 2011
17683122

Sr. Prescilla Rego SAC ist eine Missionspallottinerin aus Indien. Seit 2011 gehört sie der Provinz Südafrika an. Beruflich ist sie als Krankenschwester im St. Joseph’s Home für chronisch kranke Kinder in Kapstadt, Südafrika.

Sr. Precilla schreibt über ihre Erfahrungen vor allem während dieser so schwierigen Zeit angesichst der Corona-Pandemie

Krankenpflege ist eine wahrhaft inspirierende und durch und durch lohnende Karriere wie keine andere; doch trotz all der erstaunlichen Dinge, die wir täglich erleben, gibt es auch schwierige Bereiche, mit denen wir umgehen müssen, wie Stress, lange Arbeitszeiten und das Ringen um Zeit für die Gemeinschaft als Ordensfrau. Doch trotz dieser Kämpfe ist die Krankenpflege voller außergewöhnlicher Menschen, die unglaubliche Dinge tun, die das Leben verändern.

Wir sehen den Pflegeberuf als eine spirituelle Reise, als eine fürsorgliche Natur, die in einer Welt, die sich ständig verändert, zusätzlichen Mehraufwand braucht. Das technologische Wachstum und die drastische Zunahme verschiedener Katastrophen hat unsere Arbeitsweise in vielerlei Hinsicht verändert. Die Corona-Pandemie war, wie für viele, auch für uns Krankenschwestern, ein großer Schock. Zunächst einmal hat es uns bewusst gemacht, dass die Krankenpflege nicht nur ein Beruf ist, sondern auch eine Berufung, die dazu aufruft, Leben zu retten. Als der Lockdown begann, hatten wir Krankenschwestern keinen Lockdown, sondern wurden gebeten, an vorderster Front den Patienten zu helfen und die Gesellschaft darüber aufzuklären, wie sie sich selbst schützen können, indem sie die von der Regierung vorgegebenen Maßnahmen befolgen. Dies ist eine große Berufung! Ich erinnere mich, dass ich mit dem Coronavirus in Kontakt kam, als ich einem Priester half, der dringend Unterstützung brauchte, damit er ins Krankenhaus eingeliefert werden konnte. Es geschah so spontan, dass ich keine Sekunde darüber nachdenken konnte, aber ich fasste Mut als medizinische Mitarbeiterin an vorderster Front und vor allem als Ordensfrau, mit der Priorität, das Leben dieses Priesters zu retten, der schon bei Corona-positiv war. Es ist nicht leicht, zu beschreiben, wie ich mich fühlte, als ich die Ergebnisse erhielt, dass ich positiv war und nicht nur ich, sondern auch eine meiner Schwester in der Gemeinschaft. Natürlich war die ganze Gemeinschaft in großer Angst, was ich für eine normale Reaktion halte. Als Mensch konnte ich mich jedoch nicht von den Gefühlen der Traurigkeit und den Gedanken, zurückgewiesen zu werden, befreien. Gott sei Dank nahm ich die Quarantäne als einen Moment der Besinnung für mich in Anspruch, um tiefer zu bedenken, wer ich bin und wer Gott für mich ist! Schließlich wurden die Quarantäne-Tage zu einer Reise der Glaubenserneuerung und einer totalen Hingabe zu Gottes Willen. Er nahm all meine Sorgen auf und erfüllte mich mit Frieden und Ruhe. Ich nahm mir Zeit, auch für alle zu beten, die physisch und wirtschaftlich von diesem Virus betroffen waren.

Ich danke dem allmächtigen Gott und allen, die durch Gebete und Botschaften der Ermutigung an meiner Seite waren, die mich sehr bald genesen ließen und mich weiterhin den wunderbaren und verletzlichen Patienten dienen und für sie sorgen ließen.

Seien Sie mit Leidenschaft bei dem, was Sie tun, und streben Sie danach, das Beste zu tun. Gehen Sie die extra Meile mit Ihren Patienten und beweisen Sie sich selbst, dass Sie ein inspirierender Mensch sind. Wenn Sie dies für sich selbst tun, wird es Ihnen leichter fallen, motiviert zu sein, und Ihre Mitmenschen werden beeindruckt sein.

Sr. Precilla Rego SAC

P. Franziskus Twitter-Seite