Sr. Bernhilde Roos, SAC (mehr Fotos: Fotogalerie)

Am 18. Juni 2013 wurde Sr. Bernhilde Roos, unsere Mitschwester von der Schweizer Delegatur 100 Jahre alt. Dieses Fest wurde in Bernhardzell, Kanton St. Gallen in der Schweiz, wo sie in einer kleinen Gemeinschaft lebt, gebührend gefeiert.

Das Fest der Hundertjährigen, die voller Freude war und  fit für diesen Tag,  begann an diesem strahlenden Sommertag mit der Eucharistiefeier in der Bernhardzeller Pfarrkirche. Mit Pfarrer P. Andy Givel SAC konzelebrierten der Schweizer Provinzial P. Adrian Willi und zwei weitere indische Pallottiner, ein befreundeter Priester im Ruhestand und  Pfarreileiter Diakon Imboden.

Unter der Festgemeinde waren neben allen Pallottinerinnen Gemeindepräsident H. Müller mit Ehefrau, Verwandte von Sr. Bernhilde, Vertreter der Unio Gemeinschaft Apis und Mitglieder der Pfarrei. Sr. Stella Holisz und Sr. Maria Landsberger waren als Vertreterinnen der Generalleitung von Rom gekommen. Generaloberin Sr. Izabela Swierad, die gerade aus den USA zurückgekehrt war, traf zu einem späteren Zeitpunkt ein.

Bei der  Eröffnung des Gottesdienstes zitierte P. Andy Meister Eckhart, der sagte, wenn das Gebet unseres ganzen Lebens sich nur auf ein Wort reduzierte: “Danke“ – dann sei dies genug. Jedoch wollen wir an diesem Tag der Freude und des Dankes in den großen Lobpreis Gottes einstimmen.“  Zum Anlass des 100. Geburtstags hatte er  für seine Predigt Psalm 100 als Grundlage gewählt. „Dient dem Herrn mit Freude, kommt vor sein Antlitz mit Jubelgesang“ - Der Mensch des 21. Jahrhunderts, so P. Andy, sei auf das bedacht, was ihm selbst gut tut. Wir Christen aber  singen, um Gott zu preisen und unser Gott hat Freude an dem, was auch für uns Menschen gut ist. Ein Sängerinnenquartett sang im Wechsel mit der Gemeinde und trug  zur Festlichkeit des Gottesdienstes bei, wie auch das instrumentale Ave Maria zur Gabenbereitung.

Sr. Daniela Schumacher, die Oberin der Gemeinschaft der Pallottinerinnen in Bernhardzell lud nach dem Gottesdienst alle zum Festprogramm und Festessen in den Pfarrsaal ein. Es gab humorvolle und herzliche Glückwünsche, die Sr. Bernhilde alle mit großer Freude entgegennahm.

Der Gemeindepräsident Herr Müller erinnerte an Sr. Bernhildes Ankunft 1944 mit wenig Hab und Gut in Bernhardzell und nahm ihre Zwischenbemerkungen scherzhaft auf: „Sehen Sie, wie gut ihr Gedächtnis ist, sie korrigiert mich ständig!“

Sr. Maria Landsberger verlas eine Grußbotschaft von der Generaloberin und brachte mit den Glückwünschen der Schwestern in Rom eine Urkunde mit dem päpstlichen Segen mit.   Provinzial P. Willi meinte humorvoll, dass es mit 100 nicht zu Ende sei… es gäbe schließlich 150 Psalmen und P. Andy könnte jedes Jahr über den nächsten Psalm predigen... aber,  so meinte er, wir wollen auch nicht übertreiben…

 

Zwei Nichten kommentierten dann mit liebevollen Worten Fotos  aus Sr. Bernhildes  Familien- und Lebensgeschichte, die auf eine Leinwand projiziert wurden. Sie dankten der „Tante-Schwester“ für ihr begleitendes Gebet alle Tage. Goldig waren vier Kindergartenkinder, die auf einem Leiterwägelchen einen großen gebastelten Geburtstagskuchen hereinzogen und der ehemaligen Kindergärtnerin ein kräftiges Ständchen sangen. Der Überraschungseffekt war dann, dass eine Gruppe von ca 20 „Kindergarten Kindern“ hereinmarschierte, alle über 70,  die ihre  ehemaligen Erzieherin mit Glückwünschen und Geschenken bedachten. Mit  Ausrufen  der Überraschung und Freude fand die Jubilarin originelle Bemerkungen zu jedem und jeder einzelnen.

Die vier Sängerinnen in  feschen Schweizer Dirndln begleiteten das Programm mit ihren heimatlichen Gesängen und Jodlern.

Ein Panflötenorchester, bei dem auch Sr. Daniela mitwirkte, spielte ein Potpourri mit bekannten Liedern, wobei Sr. Bernhilde fleißig  mitdirigierte und alle zum Schmunzeln brachte. Das festliche Menü, die frohe Stimmung, alles machte diesen Tag zu einem frohen Fest mit dem Dank  an Gott für das lange, gesegnete Leben von Sr. Bernhilde, die auch heute noch Humor und Freude am Miteinander ausstrahlt. Ad multos annos!