Besucher Zähler

17436704
Seit 2011
17436704

Sr. Władysława Sitarz SAC, Polen

* 18.03.1931  † 27.04.2019

R.I.P.

Sr. M. Władysława Sitarz, wurde als Tochter von Władysław und Helena Rusin am 18. März 1931 in Żarnówek bei Maków Podhalański geboren. Am 22. März wurde sie in der Pfarrkirche in Maków Podhalański (Diözese Krakau) getauft, und 1942 erhielt sie das Sakrament der Firmation in Żarnówek. Sie trat am 15. September 1950 in die Kongregation der Missionsschwestern des Katholischen Apostolats (Pallottinerinnen) in Lidzbark Warmiński ein, und dort erhielt sie am 15. August 1951 das Ordenskleid. Sie legte ihre erste Profess am 5. August 1953 in Suchary ab, und die Ewige Profess am 5. August 1959, ebenfalls in Suchary.

Sr. Władysława absolvierte ihr gesamtes Studium an der Katholischen Universität Lublin. Im Jahr 1976 schloss sie das Studium ab und erwarb den Master in Theologie, und im Jahr 1980 den Doktortitel in Theologie. Das Thema ihrer Dissertation lautete: Bildung der Laien nach den apostolischen Ideen des hl. Vinzenz Pallotti. Methode der Zönakulums-Gemeinschaft. Sr. Władysława war eine Vorläuferin dieser spezifischen Methode der apostolischen Arbeit. Die Zönakulums Gemeinschaft ist eine Arbeitsweise mit Laien und gleichzeitig ein konkreter Beitrag zur Formung der Mitglieder der Unio als verantwortliche Mitglieder der Kirche. Es ist eine Antwort auf das charismatische Erbe unseres Gründers und ein Ausdruck der Sorge um die Verbreitung der Idee des Apostolats der Laien, die in den Provinzdirektiven der polnischen Provinz verankert wurde (siehe PD 6).

In der Kongregation hat Sr. Władysława im Laufe der Jahre verschiedene Dienste geleistet.

Sie arbeitete als Sekretärin, Hausmutter im Sozialheim, als Katechetin, Provinzrätin, Provinzsekretärin und Ausbilderin der Juniorinnen. Sie liebte besonders die Jugend und arbeitete viele Jahre lang mit ihnen im Geiste der Zönakulumsgemeinschaften. Von 1980 bis 1986 war Sr. Wladyslawa in Rom als Generalvikarin im Generalrat tätig. In den darauffolgenden neun Jahren war sie Provinzoberin der polnischen Provinz der Missionsschwestern vom Katholischen Apostolat.

Noch viele Jahre nach ihrem Dienst als Oberin war Sr. Władysława aktiv im Apostolat tätig, schrieb viele Artikel und trug zur Entwicklung der Arbeit der Vereinigung des Katholischen Apostolats bei. Sie lebte nach dem Charisma des hl. Vinzenz Pallotti, arbeitete für das Heil eines jeden Menschen und erlebte alle Angelegenheiten der Kongregation tief mit.

Sr. Władysława hinterließ kein Testament im engeren Sinn, aber sie gab uns - den Pallottinerinnen - viel mehr, sie hinterließ uns das Zeugnis ihres Lebens:

Sie war eine Pallottinerin,

- die den dreieinigen Gott liebte, und sich ihm ganz hingegeben hat. Sie liebte die Kirche, die sie als Zönakulum verstand, und lebte in einer intensiven Beziehung zu ihr. Als sie Provinzoberin war, gab sie den Schwestern die neuesten päpstlichen Enzykliken mit ihrer persönlichen handschriftlichen Widmung und sorgte dafür, dass wir immer im Herzen der Kirche waren, aufmerksam auf ihre Stimme und ihre Botschaft.

- eine unermüdliche Apostelin, die dem Beispiel Jesu, des Apostels des Ewigen Vaters folgte,

- sie liebte unser pallottinisches Charisma und wollte die Liebe zum Charisma in uns allen entfachen.

Über dem Bett von Sr. Władysława befand sich ein Bild der Mutter der göttlichen Liebe, der Königin der Apostel und des heiligen Vinzenz Pallotti.

Sie war eine Pallottinerin, die immer auf Maria, die Königin der Apostel, schaute:

- Sie war mit Maria und den Aposteln im Gebet im Abendmahlssaal, wartete auf Pfingsten um dann mit ihnen den Abendmahlssaal zu verlassen und der Welt das Evangelium zu künden.

- Sie hörte auf Gottes Stimme und sagte immer FIAT.....

Im Zimmer von Sr. Władysława war im Kalender jeder Tag mit ihrem FIAT markiert.....

Sie war eine Pallottinerin, die immer nach Gott suchte und alles und jeden Menschen in die Heilige Eucharistie hineinnahm.... Sie verbrachte viel Zeit im Gebet, in der Anbetung Jesu in der Eucharistie und im Gebet des Barmherzigkeitsrosenkranzes. Sie war sensibel und verstand jede Schwester mit ihrem tiefen, reinen, liebevollen Blick. Sie liebte die Menschen und vertraute ihnen, immer auf der Suche nach dem Guten in ihnen. Sie liebte ihre Familie und unser Vaterland. In ihrem Zimmer hatte sie Fotos von ihrer engsten Familie - Eltern, Großvater und Geschwistern und ein Wappen unseres Vaterlandes, dem Bild eines weißen Adlers mit Krone auf dem Kopf vor einem roten Hintergrund.......

Sr. Władysława war eine Pallottinerin, die unsere Kongregation liebte. Sie betete leidenschaftlich und beharrlich um Einheit, Treue und apostolischen Eifer für jede Schwester, damit wir unser pallottinisches Charisma lieben und es entsprechend der Gaben, die uns Gott gegeben hat erfüllen. Als Provinzoberin legte sie Wert auf eine gute Ausbildung der Schwestern, weshalb sie viele Schwestern zum Studium schickte. Sie sagte oft, dass das größte Kapital der Kongregation das Geschenk jeder Schwester ist, die ihr Herz für die Nachahmung Jesu Christi, des Apostels des Ewigen Vaters, öffnet.

Sr.Władysława litt an einer schweren Krankheit litt und ging am 27. April 2019 friedlich heim in das Haus des Vaters, am Samstag, einem Tag, der Maria geweiht ist, die sie so sehr liebte, und am Vorabend des Fests der Göttlichen Barmherzigkeit, in Gegenwart ihrer Schwestern, die sie mit ihrem Gebet umgaben.

Sie starb während einer Generalversammlung der Missionsschwestern des Katholischen Apostolats, bei der sich alle höheren Oberinnen unserer gesamten Kongregation (aus Deutschland, England, der Schweiz, den USA, Südafrika, Belize, Indien, Ruanda, Tansania, Polen und Kamerun) in Polen mit der Generaloberin, Schwester Izabela Swierad und ihren Rätinnen versammelt hatten. Das war ein sehr beredtes Zeichen - unser pallottinisches Zönakulum, aus dem die Gebete von Sr. Władysława fließen, und von dem wir bald in die verschiedenen Teile der Welt gehen werden....

Ich bedanke mich bei der Gemeinschaft von Danzig, wo Sr. Władysława die letzten Jahre ihres Lebens verbracht hat. Vielen Dank an alle Schwestern, die Sr. Władysława in irgendeiner Weise unterstützt haben: sich an sie erinnert, sie besucht, sich um sie gekümmert haben....Ich kann es nicht versäumen, Sr. Kazimiera Kaczykowska, der Oberin der Gemeinschaft und den Krankenschwestern - Sr. Jadwiga Małecka und Sr. Dolores Deko -, sowie Sr. Scholastica Czarnecka persönlich zu danken, die Sr. Władysława besonders unterstützt und ihr, vor allem während ihrer Krankheit geholfen haben...

Wir danken dem Dreifaltigen Gott, der Königin der Apostel, St. Vinzenz Pallotti und dir, unserer lieben Schwester Władysława, für das Zeugnis deines Lebens: für deine Liebe und Treue zu Gott und für die pallottinische Ordensgemeinschaft, zu der du von Gott berufen wurdest. Wir danken dir für deine außergewöhnliche Liebe zum pallottinischen Charisma und dafür, dass du uns inspiriert hast, dieses Charisma zu lieben. Selbst in Krankheit und Leid hast du es oft wiederholt: Alles zur unendlichen Ehre Gottes, zur Vernichtung der Sünde und zur Rettung der Seelen.

Schwester Władysława, du warst immer voller Dankbarkeit.... bis zum Schluss. Wir vertrauen darauf, dass der barmherzige Gott dich in Sein Reich aufgenommen hat, wo du immer bei denen sein wirst, die du so sehr liebst: Maria - der Königin der Apostel, St. Vincent Pallotti und bei deinen engsten Brüder und Schwestern.…

Ich möchte mit den Worten von Sr. Władysława schließen, die am 1. Januar 2014 schrieb:    

"Ich bete die Liebe der Heiligen Dreifaltigkeit an für das Geschenk meiner Berufung in die Kongregation der Missionsschwestern des Katholischen Apostolates. Ich liebe die Dreifaltigkeit wegen der Gabe des Charismas des hl. Vinzenz Pallotti und des Zönakulums von Pfingsten!  In der Tat kann ich, umgeben von der Dreifaltigkeit und zusammen mit dem mütterlichen Herzen der Unbefleckten Jungfrau Maria, der Königin der Apostel, und mit dem Heiligen Herzen, das mit dem Feuer der Liebe brennt, in der Freiheit eines Kindes Gottes und in den Flammen des Heiligen Geistes zur Freiheit der Kinder Gottes wachsen. In jedem Moment meines Lebens, jeden Tag kann ich den schöpferischen Gedanken Gottes über mich kennenlernen: Indem ich auf dem Weg des Planes Gottes für mich gehe, kann ich die vollkommene Liebe zu Gott und den Menschen erreichen, kann ich die persönliche Heiligkeit, die ewige Erlösung erreichen!  Mein weiteres Glück ist, dass ich dieses Glück mit jedem Menschen teilen kann, der nach dem Ebenbild Gottes geschaffen wurde, mit all denen, die den Weg des Heils gehen wollen, und mit allen heiligen Seelen!

Ich bete die Heilige Dreifaltigkeit an für das Geschenk meiner Eltern und Geschwister, für das Geschenk des Lebens und für das Geschenk der Heiligen Taufe, für die Umgebung, in der ich aufgewachsen bin, mit dem Ziel, vollkommen Mensch und Christ zu werden und geistliche und apostolische Reife zu erlangen. Ich bete die Heilige Dreifaltigkeit an für die Ordensleute, die mir geholfen haben, im Charisma des Heiligen Vinzenz Pallotti zu wachsen. Mein besonderer Dank gilt den Provinzoberinnen - Mutter Zygmunta Bielawa und Sr. M. Elżbieta Hebel sowie Sr. M. Fides Misiewicz. Das sind die Schwestern, die mir geholfen haben, die Geheimnisse des Charismas des hl. Vinzenz Pallotti zu erschließen. Ich möchte allen meinen lebenden und verstorbenen Schwestern sowie den Priestern danken, mit denen ich in verschiedenen Phasen meines Lebens zusammengearbeitet habe. Ich lade alle ein, im Zönakulum von Pfingsten zu bleiben!"

 

Für meine Mängel und Fehler - bitte ich um Entschuldigung!

 

Sr. Iwona Nadziejko, SAC

     Provinzoberin                                                                                         

Danzig, 2. Mai 2019

 

Bemerkung: Sr. Władysława wurde am 2. Mai 2019 im Friedhof von Danzig beerdigt, im gleichen Grab, neben ihrer leiblichen Schwester, Sr. Weneranda Sitarz,  die 2006 verstorben ist.

 

 

P. Franziskus Twitter-Seite

* Lebensform *

 

"Die Verschiedenheit der kulturellen und nationalem Herkunft, der Lebensalter und der Veranlagungen, der Begabungen und der Fähigkeiten sind unser Reichtum. Es eint uns die gleiche Berufung zur Nachfolge und der gemeinsame Auftrag Pallottis, wenn wir auch innerhalb der Gemeinschaft verschiedene Aufgaben erfüllen". (Lebensform 91)

________________

 

"Im Zentrum unseres persönlichen und gemeinschaftlichen Lebens steht Christus, der Apostel des Ewigen Vaters. Sein Auftrag formt unser Denken, unsere Spiritualität, unser Gebet, unser Tun und Leiden." (Lebensform 19)

________________

 

"Als Jüngergemeinde sind wir um Christus, den Apostel des himmlischen Vaters, versammelt. Wie die Jünger wollen wir mit Jesus leben, werden von ihm ausgesandt und kehren zurück, um unser Tun in seinem Licht zu prüfen". (Lebensform 88)

________________

 

„Es ist unser besonderes pallottinisches Charisma, bei den Laien das Wachsen im Glauben und in der Liebe zu fördern, das Bewusst sein ihrer apostolischen Berufung zu wecken und mit ihnen zusammenzuarbeiten in der apostolischen Sendung.“ (Lebensform 21)

________________

 

"Unsere Beziehungen zueinander sollen geprägt sein vo der Liebe, die alles trägt, glaubt und hofft. Diese Liebe ist ohne Überheblichkeit und Eifersucht, sie verletzt nicht, läßt sich nicht erbottern und trägt nichts Böses nach. Sie wird nicht entmutigt, sondern bleibt freundlich und geduldig. Sie freut sich mit den anderen und trägt ihr Leid mit. In dieser Liebe sollen wir einander fördern und stützen". (Lebensform 90)