Besucher Zähler

16823594
Seit 2011
16823594

Deutschland

ERSTE PROFESS IN LIMBURG

Nach zwei Jahren Noviziat legte Mitte August 2012 Sr. Astrid Meinert in Anwesenheit der Generaloberin  in der Kapelle von Kloster Marienborn ihre erste Profess ab.

Den Gottesdienst feierte der Noviziatsleiter der Pallottiner, P. Jochen Ruiner SAC, mit der Gemeinschaft und den Gästen. Zu Beginn begrüßte Provinzoberin Sr. Helga Weidemann die Festgemeinde zu diesem frohen Anlass. Der Domchor, in dem Sr. Astrid selber singt, gestaltete die Liturgie mit. In ihrer Ansprache verwies Sr. Simone Hachen auf die Buntheit der Gemeinschaft, in der sehr verschiedene Menschen zusammenkommen, die – bei aller Unterschiedlichkeit – doch zusammenbleiben können, weil sie alle sich durch Jesus Christus zusammengerufen wissen. In dieses bunte Miteinander reihe sich nun auch Sr. Astrid ein.

Vor der Ablegung ihrer Profess sagte Sr. Astrid auf die Frage, was sie von Gott erbitte: „Im Vertrauen darauf, dass Gott der Grund ist, in dem ich verwurzelt bin und der mich trägt, erbitte ich Seine Kraft und Seine Wegbegleitung. Und ich bitte um Mut und Ideenreichtum, um all diejenigen, die Ihn suchen, zu bestärken, ihre Fähigkeiten und Talente in die Kirche einzubringen.“ Mit einem frohen Ja sprach Sr. Astrid durch die Ablegung der Profess ihre Bereitschaft aus, sich enger an Jesus Christus zu binden und nach der Lebensform der Pallottinerinnen zu leben. Nun beginnt für sie wieder der Alltag in ihrem Apostolat als Lehrerin.

P. Franziskus Twitter-Seite

* Lebensform *

 

"Die Verschiedenheit der kulturellen und nationalem Herkunft, der Lebensalter und der Veranlagungen, der Begabungen und der Fähigkeiten sind unser Reichtum. Es eint uns die gleiche Berufung zur Nachfolge und der gemeinsame Auftrag Pallottis, wenn wir auch innerhalb der Gemeinschaft verschiedene Aufgaben erfüllen". (Lebensform 91)

________________

 

"Im Zentrum unseres persönlichen und gemeinschaftlichen Lebens steht Christus, der Apostel des Ewigen Vaters. Sein Auftrag formt unser Denken, unsere Spiritualität, unser Gebet, unser Tun und Leiden." (Lebensform 19)

________________

 

"Als Jüngergemeinde sind wir um Christus, den Apostel des himmlischen Vaters, versammelt. Wie die Jünger wollen wir mit Jesus leben, werden von ihm ausgesandt und kehren zurück, um unser Tun in seinem Licht zu prüfen". (Lebensform 88)

________________

 

„Es ist unser besonderes pallottinisches Charisma, bei den Laien das Wachsen im Glauben und in der Liebe zu fördern, das Bewusst sein ihrer apostolischen Berufung zu wecken und mit ihnen zusammenzuarbeiten in der apostolischen Sendung.“ (Lebensform 21)

________________

 

"Unsere Beziehungen zueinander sollen geprägt sein vo der Liebe, die alles trägt, glaubt und hofft. Diese Liebe ist ohne Überheblichkeit und Eifersucht, sie verletzt nicht, läßt sich nicht erbottern und trägt nichts Böses nach. Sie wird nicht entmutigt, sondern bleibt freundlich und geduldig. Sie freut sich mit den anderen und trägt ihr Leid mit. In dieser Liebe sollen wir einander fördern und stützen". (Lebensform 90)