Besucher Zähler

16958584
Seit 2011
16958584

Liebe Schwestern und Brüder in der in der Vereinigung,

wir freuen uns, Euch mit diesen Nachrichten eine Vorstellung des Südamerikanischen Instituts für Pallottinische Studien, Santa Maria, Brasilien, vorzulegen, die P. Ângelo Lôndero SAC erstellt hat. Dazu gibt es andere Nachrichten aus der Vereinigung.

1. DAS SÜDAMERIKANISCHE INSTITUT FÜR PALLOTTINISCHE STUDIEN, SANTA MARIA, BRASILIEN

Das Südamerikanische Institut für Pallottinische Studien wurde am 1. Februar 1992 in der Stadt Cascavel, PR, Brasilien mit Vertretern der Provinzen/Regionen der Pallottiner in Argentinien, Brasilien und Uruguay und der Provinzen der Pallottinerinnen in Brasilien gegründet.

Angesichts der Tatsache, dass kaum jemand nach Rom gehen kann, um Vinzenz Pallotti und seine Gründung tiefer zu studieren, verlangte die Generalversammlung der Gesellschaft des Katholischen Apostolates (SAC) 1989 unter dem Thema „Miteinander den Weg gehen – Miteinander dienen“, dass die Provinzen/Regionen der SAC ein gemeinsames Programm pallottinischer Formation aufbauen. Ein Zentrum für Studien in Brasilien würde die Möglichkeit einer größeren Teilnahme schaffen. Während der Versammlung der Santa-Maria-Provinz, die im Januar 1992 stattfand, gab es einen Konsens hinsichtlich der Gründung des zuvor genannten Instituts: ISEP.

Die Kurse finden statt im Colegio Maximo Palotino (Hochschule) von Santa Maria, RS, Brasilien.

Das allgemeine Ziel der Kurse im ISEP ist es, allen Mitgliedern der Vereinigung des Katholischen Apostolates, die es in Südamerika gibt, eine lebendige Erfahrung und eine Vertiefung ihrer Kenntnis des Lebens, Werks, der Gründung, des Charismas und der Spiritualität des hl. Vinzenz Pallotti anzubieten.

Über das allgemeine Ziel hinaus gibt es besondere Ziele wie:

  1. Einen direkten Kontakt mit den pallottinischen Quellen ermöglichen, um unsere Sendung in der Kirche und in der Welt von heute besser zu verstehen.
  2. Die Reflexion und die gelebte Erfahrung der Sendung jener fördern, die das Werk Vinzenz Pallottis fortsetzen.
  3. Die Kommunikation und Gemeinschaft unter den Mitgliedern der Vereinigung des Katholischen Apostolates in Lateinamerika voranbringen.
  4. Die vom Zweiten Vatikanischen Konzil vorgeschlagene „Rückkehr zu den Quellen“ in die Tat umsetzen, um besser die ursprüngliche Inspiration Vinzenz Pallottis zu verstehen.
  5. Den Prozess der Umkehr zum Leben nach dem Evangelium, zu pastoraler Bekehrung anregen und weiterführen, welcher Veränderungen in der Lebensweise und der Durchführung pastoraler Arbeit erfordert.

6.  Multiplikatoren dieses Wissens bilden, um das Charisma und die Spiritualität des hl. Vinzenz Pallotti zu verbreiten.

Das Institut ist offen für alle Mitglieder und Unterstützer der Vereinigung des Katholischen Apostolates. Es ist ein Zentrum pallottinischer Formation und Gemeinschaftslebens, das darauf zielt, die Bildung von Evangelisierenden zu unterstützen gemäß dem Charisma und der Spiritualität des hl. Vinzenz Pallotti.

Die Kurse, die vom ISEP angeboten werden, sind nach dem Zeugnis unterschiedlicher Teilnehmer von grundlegender Bedeutung für den Fortschritt der Vereinigung des Katholischen Apostolates in Lateinamerika.

Die angebotenen Kurse gliedern sich in drei Stufen während des Monats Juli. Die Kurse dauern zwischen 10 und 25 Tagen. Mehr als 1000 Leute haben bereits im ISEP teilgenommen: Laien, Schwestern, Brüder und Priester, junge Leute und Erwachsene, aus 12 Nationalitäten, die aus verschiedenen Ländern und aus vielen Regionen Brasiliens kommen.

Zeugnisse von Teilnehmern: „Die Tage, in denen ich am ISEP-Kurs teilgenommen habe, waren für mich inspirierend und herausfordernd, weil die Worte, die die Redner über den hl. Vinzenz Pallotti sagten, so tief waren, dass mein Herz stärker schlug, mein Dasein lichter und heller wurde, meine Augen strahlender. Damit möchte ich sagen, dass Pallotti eine Person war, die ganz mit Gott vereint war, mit Jesus Christus und mit Maria, wie auch mit den Armen und Kranken. Nun brennt dieses Licht von Pallotti weiter im Herzen; es motiviert auch mich, Jesus Christus, dem Apostel des ewigen Vaters, zu folgen“.

„Ich sehe in den ISEP-Kursen ein wirksames Instrument, das pallottinische Charisma zu konkretisieren: in allen das Bewusstsein neu erwecken, dass sie Apostel sind“.

„Wir wurden herausgefordert, die unendliche Liebe Gottes allen Gemeinschaften mit Bestimmtheit und Glauben zu bringen. Die Teilnahme an den ISEP-Kursen hat uns als Menschen und als Christen bereichert und sie hat uns geholfen, missionarische Jünger mit dem apostolischen Eifer des hl. Vinzenz Pallotti zu sein“.

„Durch meine Arbeit als Erzieher hat ISEP mich mehr über Vinzenz Pallotti lernen lassen und das hat mir eine Revision und Erkenntnis menschlicher und christlicher Erziehung ermöglicht. Welche Werte sollte ich meinen Schülern vermitteln? Welche Beispiele des Glaubens, der Liebe und des Lebens sind notwendig für die Verfolgung meines höchsten Ziels, damit das Leben Jesu Christi meine Grundregel sei? Durch ISEP konnte ich die Fragen überdenken und verstehen, dass sie herausfordern: „Erziehung ist auch Evangelisierung“.

2. GENERALREKTOR BERUFENES MITGLIED DER KONGREGATION FÜR DIE INSTITUTE DES GEWEIHTEN LEBENS

Mit Brief vom 25. Februar 2014 berief Papst Franziskus P. Jacob Nampudakam SAC für fünf Jahre als Mitglied in die Kongregation für die Institute des geweihten Lebens und die Gesellschaften apostolischen Lebens. Diese Ernennung  ist besonders bedeutsam, da der Heilige Vater 2015 zum „Jahr des geweihten Lebens“ bestimmt hat. Dieser bedeutende und historische Vorgang ist sicherlich ein anderes Zeichen für die Anerkennung des pallottinischen Charismas durch die Weltkirche. Gleichzeitig ist es eine Herausforderung für die ganze pallottinische Familie, in unserem Leben wie in der ganzen Kirche, im Geist des Evangeliums, „den Glauben neu zu beleben und die Liebe neu zu entzünden“. Die pallottinische Familie bringt ihre Freude und Glückwünsche für den Generalrektor zum Ausdruck und versichert ihm unsere Unterstützung im Gebet für seine neue Verantwortung im Dienst der Weltkirche.

3. NEUE PROVINZ DER KONGREGATION DER SCHWESTERN DES KATHOLISCHEN APOSTOLATES IN INDIEN

Am 21. April 2014, dem Geburtstag des hl. Vinzenz Pallotti, trat die neue indische Provinz „Heilige Familie“ der Kongregation der Schwestern des Katholischen Apostolates ins Leben. P. Jacob Nampudakam SAC feierte in San Salvatore in Onda eine Eucharistiefeier mit dem Dank an Gott für die neue Provinz; eine große Zahl von Mitgliedern der pallottinischen Familie nahm daran teil. Generaloberin Sr. Ivete Garlet CSAC dankte der Provinzoberin der Mutterprovinz „Königin der Apostel“, Sr. Sara Carfagna CSAC, und allen Mitgliedern in Italien für alles, was sie getan haben, um die Gemeinschaft in Indien mit viel Sorge und Weitblick zu diesem Tag zu führen. In seiner Predigt betonte der Generalsrektor die Wichtigkeit, den internationalen und universalen pallottinischen Geist in der neuen Provinz zu erhalten und er rief die Mitglieder auf, immer offen für den Heiligen Geist bei der zukünftigen Entwicklung zu bleiben. Wir wünschen der neuen Provinzoberin Sr. M. Ligi Tottakath CSAC und ihren Rätinnen, sowie allen Mitgliedern der neuen Provinz allen Segen.

4. P. BRUNO ATEBA ZUM BISCHOF VON MAROUA-MOKOLO, KAMERUN ERNANNT

Mit Brief vom 3. April 2014 ernannte Papst Franziskus P. Bruno Ateba Edo SAC, den Regionalrektor der Dreifaltigkeitsregion Kamerun und Nigeria, zum Bischof der Diözese Maroua-Mokolo, Kamerun. P. Bruno wurde 2008 zum ersten Regionalrektor der neuen Region gewählt und ist gegenwärtig in seiner zweiten Amtszeit. 2014 ist für die Pallottiner in Kamerun besonders bedeutsam mit der Feier von ungefähr 125 Jahren der Gründung der Katholischen Kirche durch die Pallottiner, dem 100. Todestag von Bischof Heinrich Vieter, dem Gründer der dortigen Pallottinermission und 50 Jahren der Rückkehr deutscher Pallottiner in das Land. Es ist auch der 100. Jahrestag der Weihe des zweiten Pallottinerbischofs in Kamerun, Franz Hennemann. Die Ernennung von P. Bruno zum Bischof in Kamerun kann als besonderes Geschenk des Heiligen Vaters für die Gesellschaft und die ganze pallottinische Familie betrachtet werden. Doch wird es auch eine sehr herausfordernde Verantwortung sein angesichts der Nachricht, dass zwei italienische Priester und eine kanadische Ordensschwester am 5. April aus genau dieser Diözese entführt wurden, wahrscheinlich durch die nigerianische Islamistengruppe Boko Haram, welche in Nigeria unter anderem gegen Kirchgänger und Schulkinder Gräueltaten verübt hat. Wir beten für ihre sichere Rückkehr und bitten Maria, die Königin der Apostel und Patronin Kameruns und der Vereinigung des Katholischen Apostolates, und unseren heiligen Gründer Vinzenz Pallotti, P. Bruno in der Ausübung seines Dienstes als Bischof zu begleiten und zu leiten.

5. UAC-JAHRESEXERZITIEN ITALIEN

Die Jahresexerzitien der Vereinigung in Italien fanden vom 24.-27. April 2014 statt im Zentrum für Spiritualität „San Vincenzo Pallotti“, Grottaferrata, außerhalb Roms. Die Exerzitien wurden von Sr. Stella Marotta CSAC und dem Formationsteam mit verschiedenen LKR organisiert, die im Wechsel die Gestaltung der verschiedenen Gebetszeiten und Eucharistiefeiern übernahmen. Die Betrachtungen wurden von P. Reinaldo Baggio SAC von der brasilianischen Sao Paolo Provinz gehalten, der für die Exerzitien im Zentrum verantwortlich ist.

P. Franziskus Twitter-Seite

* Lebensform *

 

"Die Verschiedenheit der kulturellen und nationalem Herkunft, der Lebensalter und der Veranlagungen, der Begabungen und der Fähigkeiten sind unser Reichtum. Es eint uns die gleiche Berufung zur Nachfolge und der gemeinsame Auftrag Pallottis, wenn wir auch innerhalb der Gemeinschaft verschiedene Aufgaben erfüllen". (Lebensform 91)

________________

 

"Im Zentrum unseres persönlichen und gemeinschaftlichen Lebens steht Christus, der Apostel des Ewigen Vaters. Sein Auftrag formt unser Denken, unsere Spiritualität, unser Gebet, unser Tun und Leiden." (Lebensform 19)

________________

 

"Als Jüngergemeinde sind wir um Christus, den Apostel des himmlischen Vaters, versammelt. Wie die Jünger wollen wir mit Jesus leben, werden von ihm ausgesandt und kehren zurück, um unser Tun in seinem Licht zu prüfen". (Lebensform 88)

________________

 

„Es ist unser besonderes pallottinisches Charisma, bei den Laien das Wachsen im Glauben und in der Liebe zu fördern, das Bewusst sein ihrer apostolischen Berufung zu wecken und mit ihnen zusammenzuarbeiten in der apostolischen Sendung.“ (Lebensform 21)

________________

 

"Unsere Beziehungen zueinander sollen geprägt sein vo der Liebe, die alles trägt, glaubt und hofft. Diese Liebe ist ohne Überheblichkeit und Eifersucht, sie verletzt nicht, läßt sich nicht erbottern und trägt nichts Böses nach. Sie wird nicht entmutigt, sondern bleibt freundlich und geduldig. Sie freut sich mit den anderen und trägt ihr Leid mit. In dieser Liebe sollen wir einander fördern und stützen". (Lebensform 90)