Besucher Zähler

17356514
Seit 2011
17356514

Dan 3,14-20.91-92.95;  Joh 8,31-42

1. Wenn ihr in meinem Wort bleibt. Glaube ist solange nicht wirklich vorhanden, bis er unser Verhalten und vor allem unsere konkreten Entscheidungen berührt. Im Wort Christi zu „bleiben“ bedeutet, unser Leben an sein Leben und an seine Tugenden, vor allem an die Tugend der Nächstenliebe, die das wahre Wesen der christlichen Lehre und Moral ist, anzupassen. In seinem Wort zu „bleiben“ heißt, seine Worte in die Tat umzusetzen. An einer anderen Evangeliumsstelle wird uns gesagt, dass nicht diejenigen ins Himmelreich kommen, die „Herr, Herr…“ rufen, sondern nur diejenigen, die in ihrem Leben tatsächlich den Willen des Vaters tun. „In seinem Wort bleiben“ ist der Weg zur Heiligkeit – es ist auch die Quelle für das tägliche Ausharren im Glauben. Sein Wort in die Tat umzusetzen bedeutet, immer wieder aufzustehen, den Staub abzuklopfen und immer wieder neu zu beginnen, wenn wir schwanken oder auch fallen. Wie gut „bleibe“ ich im Wort Christi? Könnte ein unvoreingenommener Außenstehender an meinem Verhalten und meinen Taten erkennen, dass ich Christus nachfolge?

2. Ihr seid wirklich meine Jünger. Christus scheint anzudeuten, dass es wahre und falsche Jünger gibt. Es gibt nur eine Möglichkeit, den Unterschied zwischen diesen beiden zu erkennen: nämlich, ob jemand sein Wort nicht nur als eine Idealvorstellung, sondern tatsächlich als eine Lebensregel bereitwillig annimmt. Heutzutage möchte uns eine Fülle von Stimmen, sogar innerhalb der christlichen Gemeinschaft, dazu bringen, dass wir nur noch einem „beruhigendem“ Christentum folgen -, einer Form des Christentums, in der man angeblich an Christus glauben kann, auch wenn man Verhaltensweisen oder Gesinnungen übernimmt, die dem „Weg“ seiner Nachfolge, wie ihn die Kirche verbindlich lehrt, vollkommen widerspricht. Die Versuchung, Glaube und seine Anwendung von einander zu trennen, ist uns niemals fern. Wie sehr haben diese irrigen Stimmen mein eigenes Verständnis von dem beeinflusst, was es heißt, Christus als Oberhaupt seiner Kirche nachzufolgen?

3. Die Wahrheit wird euch befreien. Die Freiheit, die Christus denen verspricht, die in seinem Wort bleiben, ist viel tiefer als die Freiheit, die die Welt anbietet. Die Freiheit Christi ist nicht einfach eine politische Freiheit. Es ist auch nicht die Fähigkeit zu wählen, was ich möchte, wann ich möchte und wie ich möchte. Die Freiheit der Jünger Christi ist eine geistige, moralische und innere Freiheit; es ist die Freiheit, nach der sich jede Person tief im Innersten des Herzens sehnt. Und nur Christus schenkt diese Art der Freiheit.

Von James Larson

P. Franziskus Twitter-Seite

* Lebensform *

 

"Die Verschiedenheit der kulturellen und nationalem Herkunft, der Lebensalter und der Veranlagungen, der Begabungen und der Fähigkeiten sind unser Reichtum. Es eint uns die gleiche Berufung zur Nachfolge und der gemeinsame Auftrag Pallottis, wenn wir auch innerhalb der Gemeinschaft verschiedene Aufgaben erfüllen". (Lebensform 91)

________________

 

"Im Zentrum unseres persönlichen und gemeinschaftlichen Lebens steht Christus, der Apostel des Ewigen Vaters. Sein Auftrag formt unser Denken, unsere Spiritualität, unser Gebet, unser Tun und Leiden." (Lebensform 19)

________________

 

"Als Jüngergemeinde sind wir um Christus, den Apostel des himmlischen Vaters, versammelt. Wie die Jünger wollen wir mit Jesus leben, werden von ihm ausgesandt und kehren zurück, um unser Tun in seinem Licht zu prüfen". (Lebensform 88)

________________

 

„Es ist unser besonderes pallottinisches Charisma, bei den Laien das Wachsen im Glauben und in der Liebe zu fördern, das Bewusst sein ihrer apostolischen Berufung zu wecken und mit ihnen zusammenzuarbeiten in der apostolischen Sendung.“ (Lebensform 21)

________________

 

"Unsere Beziehungen zueinander sollen geprägt sein vo der Liebe, die alles trägt, glaubt und hofft. Diese Liebe ist ohne Überheblichkeit und Eifersucht, sie verletzt nicht, läßt sich nicht erbottern und trägt nichts Böses nach. Sie wird nicht entmutigt, sondern bleibt freundlich und geduldig. Sie freut sich mit den anderen und trägt ihr Leid mit. In dieser Liebe sollen wir einander fördern und stützen". (Lebensform 90)