Besucher Zähler

17445716
Seit 2011
17445716

März 2021

Rom

▪ Am 8. März begann Papst Franziskus trotz der weltweiten Pandemie und ziviler Unruhen einen dreitägigen historischen apostolischen Besuch im Irak, als erster Papst überhaupt, der die kleiner werdende christliche Gemeinschaft im Land besuchte, mit dem Ziel, die Aufmerksamkeit auf die Notlage der Kirche dort zu lenken, die auf die Zeit Jesu zurückgeht, und den interreligiösen Frieden zu fördern. Der Papst forderte die muslimischen und christlichen Religionsführer Iraks auf, Feindseligkeiten beiseite zu legen und gemeinsam für Frieden und Einheit zu arbeiten.

▪ Am 19. März kündigte der Papst das Jahr der Familie an, indem er an die Veröffentlichung des nachsynodalen Apostolischen Schreibens Amoris laetitia über die Schönheit und Freude der ehelichen und familiären Liebe erinnerte, und lud alle ein, ein Jahr zu leben indem sie das Dokument lesen und über das Thema nachdenken, bis zur Feier des Zehnten Welttreffens der Familien, das, so Gott will, am 26. Juni 2022 in Rom stattfinden wird.

▪ Am 6. März wurde eine Online-Sitzung von den Pallottinerinnen vom Katholischen Apostolats über die Biographie und Geschichte von Mutter Rafaela Castellani, der ersten Generaloberin der Pallottinerinnen, organisiert.  Diese Konferenz wurde von Sr. Lilia Capretti CSAC geleitet.

▪ Das Programm der Zoom-Treffen für die Leitungsteams der gesamten Kongregation wurde zusammen mit der Generalleitung fortgesetzt. In diesem Monat hatten die Provinzen Unsere Liebe Frau von der Göttlichen Liebe-Indien und Unsere Liebe Frau von Guadalupe-Belize in verschiedenen Abständen die Gelegenheit, sich über die aktuelle Situation ihrer jeweiligen Provinzen auszutauschen. Es war eine gute Zeit, in der die Schwestern als Team ihre Sorgen und Anliegen zum Ausdruck bringen konnten. Sie beschrieben ihre Stärken und Herausforderungen in ihrer täglichen Arbeit, ebenso wie ihre Zukunftspläne.

▪ Am Vorabend des Hochfestes des hl. Josef nahmen wir an der zweiten Online-Konferenz des Pallotti-Instituts teil, die von P. Denilson Geraldo SAC durchgeführt wurde unter dem Thema: Die Väterlichkeit des Heiligen Josef beim Heiligen Vinzenz Pallotti. Pater Denilson ließ sich vom Apostolischen Schreiben Patris Corde über die Person des heiligen Josef inspirieren, das Papst Franziskus zum 150. Jahrestag der Proklamation des heiligen Josef zum Patron der katholischen Kirche durch den seligen Pius IX. veröffentlichte.

Deutschland/Brasilien

▪ In Codó, Brasilien, bot die Juniorin Sr Joliane Alves Lima Ende Februar einer kleinen Gruppe von Mädchen einen „Kino-Nachmittag“ über Maria von Nazareth an. Dies fand im geräumigen Kindergarten neben dem Schwesternhaus statt. Ihr Anliegen war es, die durch die Covid Pandemie verstreuten Jugendlichen einer Berufungspastoralgruppe durch das Beispiel Mariens zu ermutigen. Das Leben Mariens sollte ihnen als Symbol für Glauben, Stärke und als Inspiration für alle Frauen, gestern, heute und morgen nahegebracht werden. Nach dem Film gab es eine kleine Erfrischung und es folgte eine Austauschrunde. - Am 6. März, reiste Sr. Joliane dann mit dem Pfarrvikar von Sao Raimundo, P. Deusdete, in das Landesinnere, wo sie mit einer Gruppe Jugendlicher über die Themen: jung sein – junger Christ sein – Entscheidung zum Ordensleben sprach.

▪ In Timbiras gaben am 22. März Sr. Maria do Espírito Santo und die Juniorin Sr. Josinalda anhand eines Powerpoint Vortrags für die gesamte pallottinische Familie in Brasilien einen Einblick in die Geschichte unserer Kongregation. Laienmitglieder, Patres, römische Pallottinerinnen aus ganz Brasilien nahmen an diesem vom Nationalen Koordinationsrat organisierten und vom YouTube Kanal „ospalotinos“ ausgestrahlten Programm teil.

▪ Wir freuen uns, dass in Limburg die Renovierung der Kapelle noch vor Ostern abgeschlossen werden konnte. Sie wurde neu gestrichen und die Lampen mussten erneuert werden. Auch gibt es nun die Möglichkeit der Video-Direktübertragung in alle Zimmer des Altenpflegeheims. So können auf diesem Weg auch bettlägerige Bewohnerinnen und Bewohner an der hl. Messe und dem Stundengebet teilnehmen. Da auch dort die Renovierungsarbeiten zu Ende gehen, kann in den Wochen nach Ostern mit dem Bezug der Räume begonnen werden. Das Haus wird in Zukunft 91 Menschen Platz bieten.

England/ Tansania                                                                                                        

 ▪ Seit Dezember haben sich die Gesundheitsbehörden in Großbritannien auf eine Impfkampagne konzentriert, und mehr als die Hälfte der Bevölkerung ist inzwischen geimpft. Als der Lockdown allmählich gelockert wurde, wurden im Heim neue Vorkehrungen getroffen, damit unsere Bewohner ihre Besucher empfangen können. Viele Vorschriften sind jedoch noch in Kraft und alle Besucher müssen einen negativen Covid-Test vorweisen. Am 29. März erhielten alle Bewohner und Mitarbeiter des Park Mount Home in Macclesfield und wir Schwestern die zweite Impfung. Wir danken Gott für all seinen Segen und beten, dass das Virus bald seine Kontrolle über die Gesellschaft weltweit verliert.

▪ Der Monat März war ein ereignisreicher Monat für die Provinz. Am 2. März wurde Sr. Redempta Mallya, eine qualifizierte erfahrene Lehrerin, nach Sambia entsandt, um die beiden Schwestern zu unterstützen, die dort seit drei Jahren arbeiten. Sie wurde von den Schwestern und Patres in Lusaka mit einer Dankesmesse als offizielle Begrüßung herzlich willkommen geheißen.

▪ In der Gemeinschaft in Siuyu fand eine frohe Willkommensfeier für unsere vier Neuprofessinnen statt: Sr. Rebecca, Sr. Valeria, Sr. Lidya und Sr. Beatrice. Es gab eine Abschiedsfeier für Sr. Dorothea Lyimu und Sr. Suzan Amon, die zu unserer Mission in Südafrika/Kapstadt gehen werden. Wir verabschiedeten auch P. Steven Muli SAC, den stellvertretenden Pfarrer der Christ König Pfarrei Siuyu, der in die USA geht.

▪ Der Tod unseres katholischen Präsidenten John Pombe Joseph Magufuli, der im Alter von 61 Jahren verstarb, erfüllte das tansanische Volk mit tiefer Trauer. Er war bekannt dafür, ein gottesfürchtiger Staatsmann zu sein, der hart arbeitete und gegen Korruption kämpfte. Er hatte ein tiefes Vertrauen in Gott. Sein Motto für seine zweite Amtszeit war: "Gott zuerst, dann geht die Arbeit weiter". Wir danken Gott für sein Leben und seinen Dienst für die tansanische Nation.

USA

▪ Am 10. März hatten einige Vorstandsmitglieder der Pallottine Foundation of Huntington das Vergnügen, die neuesten Entwicklungen der Sacred Heart Church zu besichtigen. Die Sacred Heart Church wurde 1934 gegründet, in der die Pallottinerinnen viele Jahre lang unterrichteten und verschiedene Dienste leisteten. Noch heute arbeitet Sr. Mary Terence Wall treu an der Sacred Heart Church. Es ist erstaunlich, was Gott durch die Zusammenarbeit von Sacred Heart Parish, Caritas und eifrigen kirchlichen Freiwilligen und Fachleuten tut.

▪ Das St. Joseph's Hospital in Buckhannon, WV feiert weiterhin sein 100 jähriges Jubiläum.  Der 10. März 1921 war der Monat, in dem die Pallottinerinnen in ihr neues Haus, das Barlow Mansion, einzogen. Obwohl die Einweihung und Eröffnung des Krankenhauses für den 28. März angesetzt war, begrüßten sie ihre erste Patientin am 24. März, eine schwangere Frau, die noch am selben Abend ein kleines Mädchen zur Welt brachte. Am 24. März 2021 begrüßten wir unser Jubiläums-Baby, einen kleinen Jungen. Baby und Eltern erhielten eine Vielzahl von Geschenken mit unserem Jubiläumslogo darauf.

▪ Ein lokaler Fernsehsender sendete ein Interview mit Herrn Skip Gjolberg, Präsident und CEO des St. Joseph's Hospital und Sr. Francesca Lowis SAC, Vizepräsidentin der Missionsintegration. Die örtliche Zeitung interviewte ebenfalls Herrn Gjolberg und Sr. Francesca. Neben dem ausführlichen Interview gab es auch einen sechsseitigen Abschnitt mit Geschichten und Bildern über unsere Geschichte sowie über unsere Mission, Vision und Werte. Örtliche Kaufleute und Organisationen schalteten im Sonderteil Glückwunschanzeigen.

▪ Die Schwestern in Laurel, Maryland, haben während der Fastenzeit Lebensmittel gespendet, Geldspenden für die "rice bowl" in der Pfarrei geleistet und treu an der Fastenliturgie teilgenommen, um sich auf das österliche Triduum und Ostern vorzubereiten. Sie haben jeden Tag das Gebet für das Generalkapitel gebetet und die monatlichen Betrachtung gehalten. Alle Schwestern haben sich gegen das Covid-Virus impfen lassen.

Belize

▪ Am Aschermittwoch begannen die Schwestern in Orange Walk, "Tu etwas Schönes für Gott" zu lesen und in die Praxis umzusetzen, das aus den wesentlichen Lehren von Mutter Teresa besteht. Sie treffen sich täglich online für eine Stunde mit einer Gruppe von 12 Frauen. Sie werden dieses Programm bis Ostern fortsetzen.

▪ Die Schwestern von Pallotti Kovent verteilen zweimal im Monat Lebensmittel an etwa 65 bedürftige Menschen. Am 10. März erhielten die Menschen den regulären Proviant plus eine Decke. Die Organisation "Food for The Poor" schickt die Sachen an die Pfarreien, die Spenden benötigen, um die Transportkosten zu decken. Ein Mitglied der "Friends of Pallotti", das sich für das Projekt engagiert, hat die Spende bezahlt. Die Schwestern in Orange Walk und das Noviziat Nazareth erhielten ebenfalls Decken für ihre Armen.

▪ Am 26.-27. März hielt der Provinzrat eine zweitägige Klausur in Chaa Creek, einem landschaftlich schönen Ort im Cayo Distrikt. Die Tage wurden mit Gebet, Austausch, Diskussion und Planung verbracht. Pater Anthony Anderson, ein SOLT-Priester aus Benque Viejo, hörte Beichte und feierte die Messe, an der auch einige der Mitarbeiter teilnahmen. Der Besitzer des Anwesens gab den Schwestern eine Führung durch die schöne Anlage. Es war eine freudige, gewinnbringende Zeit der Einkehr.

Südafrika

▪ Am 22. März 2021 war ein denkwürdiger Tag für die Südafrikanische Provinz, zwei weitere Missionarinnen aus Tansania wurden empfangen. Sr. Dorothea Laurent und Sr. Suzan Amon wurden von allen Schwestern aus beiden Gemeinschaften freudig begrüßt. Sr. Prabha Varghese, die Provinzoberin, führte sie in die Kapelle, wo sich alle zu einem Dankgebet versammelten. Die Schwestern werden zur ersten Orientierung im Provinzhaus in Pinelands wohnen. Wir sind der Königin des Friedens-Provinz sehr dankbar, dass sie uns ihre Missionarinnen zur Verfügung stellen. 

▪ Am 19. März, dem Hochfest des heiligen Josef, der der Schutzpatron unseres Kinderheims für chronisch kranke Kinder ist, wurde ein neuer Spielplatz für die Kinder eingeweiht und gesegnet. Unsere besonderen Gäste waren die Schwestern aus Pinelands, Mrs. Thea Patterson, die frühere Direktorin von St. Joseph's und Mr. Shawn Brown, der frühere Finanzmanager. Nach der Segnung durch unseren Kaplan Luigi Benigni, betraten die Kinder begeistert den Spielplatz und freuten sich an den neuen Spielmöglichkeiten.

Polen

▪ Am 27. März fand in der Pfarrei Christkönig - Danzig ein Treffen der Hiob-Gemeinschaft statt, die von Schwester Urszula Kłusek SAC vor einem Jahr gegründet wurde und zu der mehr als 50 Personen kamen. Das Treffen wurde von Bischof Wiesław Szlachetka, Weihbischof der Erzdiözese Danzig, geleitet. Nach der Heiligen Messe betete der Bischof vor dem Allerheiligsten um die Gnade der Heilung und spendete dann einzeln den Mitgliedern der Hiob-Gemeinschaft den Segen mit dem Allerheiligsten. Jeden Mittwoch und Sonntag während der Fastenzeit sendete Schwester Urszula über Radio Plus-Gdańsk zwei Programme unter dem Titel: Fastenzeit mit Hiob; mit Bezug auf das Buch Hiob und Gott in den Ecken und Nischen des Lebens. Dieses Programm half den Zuhörern, den Sinn und Wert des Leidens zu entdecken und dass Gott in jedem menschlichen Leben gegenwärtig ist.

Ruanda/Kongo

▪ Die deutschen Freiwilligen, die seit vielen Jahren in unseren verschiedenen Gemeinden mitarbeiten, haben nun zum ersten Mal in unserem neu eröffneten Kindergarten in Ruhango geholfen. Die große Herausforderung für sie ist jedoch die Sprache, da die meisten Kinder Französisch und Kinyarwanda und nur wenige ein wenig Englisch sprechen. Trotzdem arbeiten sie gerne und gut mit den Lehrern zusammen. Natürlich sind sie auch sehr glücklich, in der Gemeinschaft mit den Schwestern zu leben und zur Heiligen Messe und zum Gebet kommen zu können.

▪ Am 14. März besuchten unsere Schwestern der Kyabakuza-Gemeinschaft in Uganda zusammen mit ihrem Pfarrer ein Flüchtlingslager im nördlichen Teil des Landes mit etwa 6.500 Flüchtlingen, von denen 302 behindert sind. Dieser Besuch war für sie eine berührende Geste, die ihnen viel Trost spendete. Die Schwestern sind dankbar für die Hilfe der Caritas Polen, die es ihnen ermöglichte, diese Mission zu erfüllen.

▪ Am 25. März hatte unsere Region eine freudige Feier, die ewige Profess von Schwester M. Delphine Murekatete zu feiern. Die Profess fand während der feierlichen Messe statt, der Pater Jean Pierre Nsabimana SAC, Vize-Oberer der Pallottiner, in unserem Regionalhaus in Masaka vorstand. In seiner Predigt erinnerte Pater Jean alle daran, dass Gott uns aufruft, die Mission Christi zu erfüllen, die darin besteht, den Willen des Vaters zu tun. Wie die selige Mutter Maria bei der Verkündigung sind auch wir aufgerufen, dieses Ja durch unser geweihtes Leben zu bezeugen. Nach der Messe waren alle Gäste zu einem gemeinsamen Essen und zum Austausch von Wünschen an unsere Schwester eingeladen.

Indien

▪ Unsere drei Postulantinnen aus dem Königin der Apostel Konvent, Rajambadi, Madurai hatten einen zweiwöchigen apostolischen Einsatz im Mercy Home, das von Claretiner-Missionspatres in Karmathur geleitet wird. Dieses Heim kümmert sich um die Kinder, die auf der Straße, in Krankenhäusern und von den Eltern verlassen werden. Letztere werden zur Adoption an einige Paare gegeben, damit sie die Liebe von Eltern spüren und erleben können. Die Postulantinnen waren dankbar, diese einzigartige Erfahrung in diesem Stadium ihrer Ausbildung zu machen.

▪ Endlich wurde unser Vidya Deepti Study House in Bengaluru wiedereröffnet und füllte sich mit 90 neuen Studenten. Doch plötzlich verwandelte sich die Freude in Angst und Sorge, als einer der Studenten, der aus Kuwait angereist war, positiv auf Corona getestet wurde. Gott sei Dank, mit Seiner Gnade wurden alle anderen Studenten getestet und erhielten negative Ergebnisse.

▪ Am 25. März erhielt Sr. Mary Eugine Nirmala den "Life Time Achievement Award" von Jayanthi Seva Samithi, einer Stiftung in Bengaluru, für ihre unermüdlichen Dienste an den Senioren im Nishkalanka Seva Home. Wir gratulieren ihr und beten um die Kraft, dass sie ihre gute Arbeit voll Vertrauen fortzusetzen kann.

Lasst uns unserer verstorbenen Mitschwestern gedenken

Sr. Vera Altemeier  *20.12.1929  †10.03.2021  Deutschland

P. Franziskus Twitter-Seite

* Lebensform *

 

"Die Verschiedenheit der kulturellen und nationalem Herkunft, der Lebensalter und der Veranlagungen, der Begabungen und der Fähigkeiten sind unser Reichtum. Es eint uns die gleiche Berufung zur Nachfolge und der gemeinsame Auftrag Pallottis, wenn wir auch innerhalb der Gemeinschaft verschiedene Aufgaben erfüllen". (Lebensform 91)

________________

 

"Im Zentrum unseres persönlichen und gemeinschaftlichen Lebens steht Christus, der Apostel des Ewigen Vaters. Sein Auftrag formt unser Denken, unsere Spiritualität, unser Gebet, unser Tun und Leiden." (Lebensform 19)

________________

 

"Als Jüngergemeinde sind wir um Christus, den Apostel des himmlischen Vaters, versammelt. Wie die Jünger wollen wir mit Jesus leben, werden von ihm ausgesandt und kehren zurück, um unser Tun in seinem Licht zu prüfen". (Lebensform 88)

________________

 

„Es ist unser besonderes pallottinisches Charisma, bei den Laien das Wachsen im Glauben und in der Liebe zu fördern, das Bewusst sein ihrer apostolischen Berufung zu wecken und mit ihnen zusammenzuarbeiten in der apostolischen Sendung.“ (Lebensform 21)

________________

 

"Unsere Beziehungen zueinander sollen geprägt sein vo der Liebe, die alles trägt, glaubt und hofft. Diese Liebe ist ohne Überheblichkeit und Eifersucht, sie verletzt nicht, läßt sich nicht erbottern und trägt nichts Böses nach. Sie wird nicht entmutigt, sondern bleibt freundlich und geduldig. Sie freut sich mit den anderen und trägt ihr Leid mit. In dieser Liebe sollen wir einander fördern und stützen". (Lebensform 90)