Besucher Zähler

17440781
Seit 2011
17440781

Februar 2020

Rom

▪ Am Fest der Darstellung des Herrn feierte Papst Franziskus anlässlich des Welttags des geweihten Lebens die Eucharistie im Petersdom. In seiner Predigt sagte der Papst, dass "religiöses Leben bedeutet, zu sehen, worauf es im Leben wirklich ankommt, und die Fähigkeit, Jesus zu erkennen, und wie Gott in unserem Leben wirkt". Der folgende Tag war dem Thema des internationalen Menschenhandels gewidmet. Die Initiative Gerechtigkeit und Frieden organisierte einen Marsch von der Engelsburg zum Petersplatz, der mit dem Angelusgebet mit Papst Franziskus endete. Schwestern aus dem Generalat und von der Prokura nahmen an diesen Veranstaltungen teil.

▪ Die pallottinische Familie in Rom feierte zwei wichtige Anlässe in San Salvatore in Onda. Am 17. war die Gedenkfeier der sel. Elisabetta Sanna, Hauptzelebrant war P. Jacob Nampudakam, SAC, Generalrektor, der in seiner Predigt über die Heiligkeit und Mitarbeit von "Mamma Sanna" sprach. Der 21. war der erste liturgische Gedenktag des sel. Richard Henkes (1900-1945), eines deutschen pallottinischen Märtyrers, der im Konzentrationslager Dachau für den Glauben und die Nächstenliebe gekämpft hat. P. Miroslav Konstanc Adam OP, der Prälat des römischen Rota Gerichts, stand der Eucharistie vor.  P. Jacob Nampudakam, SAC,  segnete ein Bild des neuen Seligen, das in San Salvatore in Onda zur Verehrung aufgestellt wird. Die Heilige Messe schloss mit einem feierlichen Segen mit einer Reliquie des neuen Seligen.

▪ Das geheimnisvolle Virus, das Ende Dezember 2019 in China explosionsartig ausbrach, hat bereits 113 Länder und Gebiete auf der ganzen Welt betroffen und weitet sich immer noch aus. Italien ist eines der am stärksten betroffenen Länder, und die Situation ist derzeit sehr kritisch. Lasst uns die Hände falten und für die Kranken und für die Pflegekräfte beten. Mögen wir alle in diesem Augenblick ein Zeugnis des Glaubens und der Hoffnung geben.

Deutschland

▪ In Limburg war der Umzug in das neue Haus für Ende Januar geplant und musste verschoben werden. Nun steht er unmittelbar bevor. Inzwischen stehen viele Räume im Kloster Marienborn leer. Die Möbel sind zusammengestellt, und es werden Kisten gepackt. Die Bauarbeiten für das neue Haus Camaldoli gehen zu Ende. Mitte März werden die Schwestern dort einziehen. Danach wird der Kapellentrakt, in dem auch das Refektor ist, renoviert. Unterdessen ist die Renovierung des alten Hauses Felizitas in vollem Gange. ▪ Von Oktober bis Ende Februar wohnte eine Studentin der Zahnmedizin aus Kroatien, die ein Auslandssemester in Deutschland verbrachte, bei den Schwestern in München. In Kroatien lebt sie in der Nachbarschaft der Pallottiner und P. Ilija Sudar hat sie mit unseren Schwestern in Verbindung gebracht.  Es war eine bereichernde Erfahrung für beide Seiten.

England/Tansania

▪ Am 1. starb Sr. Stella Barelli im Alter von 97 Jahren friedlich im Altenheim Park Mount in Macclesfield, wo sie fast zehn Jahre lang gelebt hatte. Ihre Beerdigung wird am 2. März stattfinden. Die Schwestern in Tansania trauerten mit viel Liebe und Gebet um sie. Die älteren Schwestern schrieben: Wir Schwestern in Tansania werden ihre große Liebe zu Gott und ihre besondere Liebe zu uns allen nie vergessen. (Mehr dazu auf der Website). Alle Gemeinschaften feierten heilige Messen für sie, und die Gemeinschaft von Siuyu hielt einen ganzen Tag lang Anbetung. ▪ Am 9. fuhr Sr. Adela Mnyambii als Vertreterin der Provinzoberin nach Mbingu Morogoro, um an einem Seminar und an Exerzitien der Höheren Oberinnen teilzunehmen. ▪ Am 12. war ein froher Tag in der Gemeinschaft von Siuyu, als eine unserer MAZ-lerinnen, Silja aus Deutschland, das Sakrament der Taufe und ihre erste heilige Kommunion empfing. Sie erhielt den Namen Anna; ihre Patin ist Sr. Anna Kipendi. Die Feier begann mit der Hl. Messe in unserer Kapelle, der P. Steven Muli SAC vorstand, zusammen mit P. Tom Ryan SAC und Diakon Gonzaga SAC. Anna dankte P. Steven Muli SAC und Sr. Philipina Awe SAC, die ihr auf ihrem Weg zum christlichen Glauben geholfen hatten.

USA

▪ Unsere Schwestern, die aus Polen und Indien gekommen sind, um uns bei der Bildung einer internationalen Gemeinschaft hier in Laurel zu unterstützen, engagieren sich sehr in der Pfarrei und am Pallotti-Gymnasium. Sr. Amutha Mary Arockiam hilft in der Bibliothek der Pfarrschule aus.  Sr. Sahaya Ambrose arbeitet täglich ehrenamtlich in der Kindertagesstätte der Pfarrei. Zuvor half sie bei einer Bibelschulung der Pfarrei für kleine Kinder.  Sr. Danuta Przybylek trifft sich wöchentlich mit der Jugendgruppe der Pfarrei und macht mit ihnen missionarische Einsätze, um den Armen zu helfen.  Sie hat gerade die Begleitung der Jugend des Pallotti-Gymnasiums bei deren Exerzitien beendet. ▪ Die Mitarbeiter des St. Mary's Medical Center spendeten 60.000 Dollar an die United Way of River Cities. Dieser Betrag wurde während der jährlichen United Way-Spendenkampagne für das Jahr 2020 gesammelt. Den Mitarbeitern des St. Mary's Medical Center wurde für ihre großzügigen Spenden gedankt. Diese Spende wird Familien in den Bereichen Grundbedürfnisse, Gesundheitserziehung und finanzielle Stabilität helfen.  ▪ Wie in den vergangenen Jahren unterstützte  das St. Mary's Herzzentrum das Drei-Staaten „Go Red“-Essen am 7. Februar im St. Mary's Konferenzzentrum, an dem über 300 Personen teilnahmen.  Das Eröffnungsgebet wurde von Sr. Mary Grace Barile gesprochen. Ebenfalls anwesend war Sr. Mary Terence Wall. ▪ Im Jahr 2019 wurden im St. Joseph's Hospital in Buckhannon, WV, 331 Babys geboren. Warum war das so erstaunlich? Vor etwa 15 Jahren stand die Krankenhausverwaltung vor der Aufgabe, bestimmte Leistungen zu reduzieren, die ständig Geld verloren. Die Geburtshilfe war eine dieser Leistungen, die in Betracht gezogen wurde.  Die Schwestern konnten die Geburtshilfe vor allem wegen ihres Engagements für den Schutz des Lebens und den Dienst an den Armen nicht einstellen. Gott hat uns mit einem Anstieg in der Geburtsabteilung gesegnet, obwohl einige Patientinnen öffentliche Unterstützung erhalten.

Belize

▪ Am 7. und 8. versammelten sich die katholischen Lehrer aus dem ganzen Land im Muffles College Auditorium in Orange Walk, um an einem zweitägigen, alle zwei Jahre stattfindenden katholischen Lehrerkongress teilzunehmen, unter dem Thema: Katholische Lehrer: Die Mission leben, sich den Herausforderungen stellen. Unsere Schwestern nahmen daran teil. ▪ In diesem Monat fanden zwei historische Ereignisse statt. Am 28. hielten die Mitglieder der UAC ihre Nationalversammlung in Anwesenheit von Frau Donatella Acerbi, Präsidentin des GCC-UAC, Sr. Izabela Swierad, SAC, Generaloberin, und Sr. Josephina D' Souza, SAC-Vize-Generalin, ab. Alle Mitglieder versammelten sich in der Aula des Pallotti-Gymnasiums und berieten in kollegialer Weise über die Angelegenheiten. Dabei wählten sie auch den neuen Nationalen Koordinationsrat von Belize. ▪ Am folgenden Tag begannen die Missionspallottinerinnen der Provinz Unsere Liebe Frau von Guadalupe ihre zweite Sitzung des Provinzkapitels. Sie wurde von Generaloberin Sr. Izabela Swierad geleitet und von Sr. Josephine D'Souza, Generalvikarin, begleitet. Am Ende des Kapitels. 1. März ernannte Sr. Izabela mit Zustimmung ihrer Rätinnen das neue Provinzteam: Sr. Clara Teul, Provinzoberin, Sr. Consuelo Burgos, Provinzvikarin, Sr. Alicia Buddan und Sr. Rosalyn Novelo, Rätinnen. Siehe Website.                       

Südafrika

▪ Ende Januar/Anfang Februar war die Abschiedsfeier für Sr. Annemarie Niehsen, die 52 Jahre lang treue Dienste als Missionarin in SA geleistet hat und nun in ihre Mutterprovinz in Deutschland zurückkehrte. Viele nahestehende Menschen und alle, die auf die eine oder andere Weise die gütige Hand von Sr. Annemarie Niehsen erfahren hatten, brachten auf vielfältige Weise ihre herzliche Anerkennung zum Ausdruck. Dem Dankgottesdienst stand Erzbischof Stephen Brislin vor, in Konzelebration mit seinem Weihbischof Sylvester David. Pallottinern, Salesianern, Karmelitern und Diözesanpriestern. Bei diesem besonderen Moment waren auch Sr. Izabela Świerad, unsere Generaloberin Sr. Basilisa Jacob, die Provinzoberin von Tansania und ihre Rätin Sr. Fabiola anwesend. Siehe Website. Auch nahm das St. Joseph's Home  von Sr. Annemarie Abschied, und gleichzeitig konnte Sr. Izabela im Namen der Kongregation der Leiterin Frau Thea Patterson anlässlich ihrer Pensionierung nach 18 Jahren Dienst im Heim ihren Dank aussprechen. Als Zeichen überreichte Sr. Izabela ihr eine päpstliche Segensurkunde und ein geschnitztes Bild von Maria, Königin von Polen.

Polen

▪ Am 3. Juni feierten wir in der Eucharistiefeier in der Kapelle des Konvents von Danzig feierlich das 25-jährige Professjubiläum der Schwestern: Sr. M. Magdalena Hermanowicz, Sr. M. Monika Jagiełło, Sr. M. Anna Ozon und Sr. M. Iwona Meger. Der Hl. Messe stand P. Krzysztof Wernicki SAC vor, der die Schwestern in Exerzitien auf ihr schönes Jubiläum vorbereitete. Zusammen mit den Jubilarinnen dankten die Provinzoberin Sr. Iwona Nadziejko und ihre Rätinnen, die Schwestern, die an den Exerzitien teilnahmen, und die Schwestern aus verschiedenen Gemeinschaften Gott für seine Gnaden. Nach der Liturgie kamen alle zusammen, um den Jubilarinnen zu gratulieren, und danach gab es ein Festessen in froher Atmosphäre.

Indien

▪ Sr. Monaliza Minz und Sr. Sinha Pereira nahmen am 15. und 16. in Prabodana, Mysore, Karnataka, an einem Symposium zum Thema "Die katholische Kirche im Dialog" teil. Dieses fand anlässlich der Pilgerreise einer Reliquie der seligen Elisabeth Sanna in Indien statt. Es gab zwei Vorträge: Auseinandersetzung mit Kirche im Dialog und Die Selige Elisabetha Sanna im Einklang mit dem pallottinischen Charisma, letzterer von P. Augustine Kolencherry, SAC. Es schlossen sich auch Schwestern und Patres aus anderen Kongregationen an. ▪ Wir freuten uns, Bischof Victor Henry Thakur aus der Diözese Raipur im Bundesstaat Chhattisgarh in unserem Provinzialat in Bangalore willkommen zu heißen. Provinzoberin Helen Lourdusamy dankte ihm für seine väterliche Liebe zu unseren Schwestern in der St. Joseph Niwas Gemeinschaft Raipur. Er kam auch zu unserem Gemeinschaftsmahl, bei dem eine fröhliche Atmosphäre herrschte. ▪ Am 25. Oktober feierte das Studentinnenheim Vidya Deepti Pallotti mit viel Begeisterung sein 16. Jahresfest. Der Tag begann mit einem Dankgottesdienst unter dem Vorsitz von P. Jose Kutty PD (CMMI). Junge und dynamische Studentinnen zeigten ihre Talente durch Tanz und Gesang.

Schweiz

▪ Sr. Maria Dörig ist Mitglied des Lokalkomitees der "KonzernVerantwortungsInitiative", die in der Schweiz gestartet wurde und von der Schweizer Bischofskonferenz und der Ortskirche unterstützt wird. Sie berichtet: In der Schweiz ansässige Unternehmen verletzen immer wieder die Umweltstandards und Menschenrechte in verschiedenen Ländern wie Kolumbien, Peru und Indien. Mit unserer Initiative sollen Unternehmen nicht mehr in der Lage sein, Menschenrechtsverletzungen in ihren Unternehmen zu ignorieren und sollen die Verantwortung für den Schaden übernehmen.  Wir hoffen, dass durch die " KonzernVerantwortungsInitiative " und ihre Unterstützer in der Schweiz und durch Menschen in aller Welt, die das Unrecht anklagen und aufstehen, Recht, Wahrheit und Verantwortung für Mensch und Umwelt ans Licht kommen.  Eine Fahne an unserem Pallotti-Haus erinnert uns Schwestern täglich daran. Sie zeigt offene Hände, die behutsam die Weltkugel halten, und die Worte: KonzernVerantwortungsInitiative: JA.

Ruanda/Kongo

▪ Von 15.-22. fand das 4. Regionalkapitel in Kibeho, Ruanda, unter dem Thema statt: Mit Gott versöhnt sein (2 Kor 5,20). Die Delegierten arbeiteten eng mit unseren Generalrätinnen zusammen: mit Sr. Anna Małdrzykowska, die bereits früher zur Finanzvisitation angereist war, und später mit Sr. Liberata Nyiongira. Wir wurden auch durch die Anwesenheit unseres Bruders P. Eugene Niyonzima, des Provinzoberen der Pallottinerpatres als Beobachter geehrt. ▪ Am 21. fand die Wahl des neuen Administrationsteams statt; Sr. M. Angeline Kambugu- Regionaloberin, Sr. M. Berthilde Uwamariya- Vikarin, Sr. M. Bellancila Mukandahiro, Sr. M. Adeline Dusabe und Sr. M. Cecile Bimenyimana - Rätinnen. Wir danken allen Schwestern aus den verschiedenen Provinzen und den Delegaturen herzlich für ihre spirituelle und moralische Unterstützung. Möge Gott Sie segnen!

▪ Am 22. Juli, zum Abschluss des Kapitels, war ein weiteres großes Ereignis für unsere Region, als unsere Novizin Verda Mukantwari ihre erste Profess ablegte. Die Hl. Messe fand in der Kapelle der Ewigen Anbetung in Kibeho statt. Pater Eugene Niyonzima SAC stand ihr vor. Familienmitglieder von Sr. Verda sowie Schwestern, Novizinnen und Postulantinnen nahmen daran teil.

Wir gedenken unserer verstorbenen Schwestern

Sr. STELLA BARELLI SAC   * 01.08.1922  01.02.2020   England

 

 

P. Franziskus Twitter-Seite

* Lebensform *

 

"Die Verschiedenheit der kulturellen und nationalem Herkunft, der Lebensalter und der Veranlagungen, der Begabungen und der Fähigkeiten sind unser Reichtum. Es eint uns die gleiche Berufung zur Nachfolge und der gemeinsame Auftrag Pallottis, wenn wir auch innerhalb der Gemeinschaft verschiedene Aufgaben erfüllen". (Lebensform 91)

________________

 

"Im Zentrum unseres persönlichen und gemeinschaftlichen Lebens steht Christus, der Apostel des Ewigen Vaters. Sein Auftrag formt unser Denken, unsere Spiritualität, unser Gebet, unser Tun und Leiden." (Lebensform 19)

________________

 

"Als Jüngergemeinde sind wir um Christus, den Apostel des himmlischen Vaters, versammelt. Wie die Jünger wollen wir mit Jesus leben, werden von ihm ausgesandt und kehren zurück, um unser Tun in seinem Licht zu prüfen". (Lebensform 88)

________________

 

„Es ist unser besonderes pallottinisches Charisma, bei den Laien das Wachsen im Glauben und in der Liebe zu fördern, das Bewusst sein ihrer apostolischen Berufung zu wecken und mit ihnen zusammenzuarbeiten in der apostolischen Sendung.“ (Lebensform 21)

________________

 

"Unsere Beziehungen zueinander sollen geprägt sein vo der Liebe, die alles trägt, glaubt und hofft. Diese Liebe ist ohne Überheblichkeit und Eifersucht, sie verletzt nicht, läßt sich nicht erbottern und trägt nichts Böses nach. Sie wird nicht entmutigt, sondern bleibt freundlich und geduldig. Sie freut sich mit den anderen und trägt ihr Leid mit. In dieser Liebe sollen wir einander fördern und stützen". (Lebensform 90)