Besucher Zähler

17446116
Seit 2011
17446116

November 2019

Rom

▪ Am 17. November feierte Papst Franziskus den dritten Welttag der Armen mit einer Messe im Petersdom für arme Menschen aus Rom und Umgebung. Die Hoffnung der Armen wird nicht für immer vergehen, (nach Ps 9) war das Thema für diesen Tag. In seiner Predigt sagte der Papst: "Die Armen sind in den Augen Gottes wertvoll, weil sie nicht in einer ichbezogenen Sprache sprechen: Sie versorgen sich nicht von sich aus, nicht aus eigener Kraft; sie brauchen jemanden, der sie an die Hand nimmt. Die Armen erinnern uns daran, wie wir das Evangelium leben sollen: wie Bettler, die sich nach Gott ausstrecken. Die Armen erleichtern uns den Zugang zum Himmel", sagte er, "sie sind unser Schatz, der Schatz der Kirche.  Denn die Armen offenbaren uns den Reichtum, der nie veraltet, der Himmel und Erde vereint, den Reichtum, für den das Leben wirklich lebenswert ist: den Reichtum der Liebe". Nach dieser Feier fand ein Mittagessen mit den Armen (um 1500 Personen) im Paul VI. Saal statt.

▪ Bei dieser Gelegenheit gab es auch ein schönes Konzert, das vom Päpstlichen Rat zur Förderung der Neuevangelisierung im Saal Paul VI. organisiert wurde: "mit den Armen und für die Armen". Ziel war es, sozial benachteiligten Menschen einen kulturellen und spirituellen Moment der Integration zu geben und gleichzeitig die Möglichkeit zu bieten, Spenden zur Unterstützung der Initiativen zum Welttag der Armen zu sammeln.

▪ Sr. Izabela Świerad, Generaloberin und die Mitglieder der Finanzkommission: Sr. Anna Małdrzykowska, Kommissionsvorsitzende, Sr. Stella Holisz, Frau Jennifer Trotter, Herr Christian Frücht und Sr. Mary Grace Barile, trafen sich vom 4. bis 7. November im Generalat in Rom. Frau Trotter und Herr Frücht, ein neu ernanntes Laienmitglied der Kommission, sind die Finanzberater aus der englischen bzw. deutschen Provinz. Ziel dieses Treffens war es, die finanzielle Situation der gesamten Kongregation zu besprechen, neue Einnahmequellen für unsere neu entwickelten Missionen und das internationale Noviziat zu finden, die finanzielle Unabhängigkeit unserer jungen Provinzen zu planen und unsere jungen Schwestern für finanzielle Aufgaben professionell auszubilden. Außerdem diskutierten wir die Bedeutung von externen professionellen Finanzberatern in jedem unserer Länder / Provinzen.

▪ Am 15. November reiste Schwester Anna Małdrzykowska, Generalrätin, nach Tansania zur Einweihung der neuen Mission (Kloster, Schule, Wohnheim) in Magogo, Gemeinde Dakawa, Morogoro, einem Gebiet, das hauptsächlich vom Maasai-Stamm bewohnt wird. Am 8. Dezember wird Sr. Anna zusammen mit Sr. Izabela Świerad, Generaloberin, an der Feier der ersten Profess der ersten Gruppe von Novizinnen aus dem internationalen Noviziat und später am Provinzkapitel der Provinz Maria, Königin des Friedens, teilnehmen.

▪ Am 21. November präsentierte in der Kirche SS. Salvatore in Onda  die juristische Kommission der Pallottiner unter der Leitung von Pater Denilson Geraldo, Direktor des Pallotti-Instituts, die neue Ausgabe des Gesetzes der Gesellschaft des Katholischen Apostolates.  An dieser Veranstaltung nahmen Sr. Izabela Świerad, Sr. Magdalena Pinto und Sr. Helena Sołowińska teil.

▪ In den drei letzten Tagen im November hatte die Procura des Generalates einen sehr prominenten Gast aus Aleppo/Syrien, Monsignore Jean-Clément Jeanbart. Monsignore Jeanbart ist ein melkitischer Erzbischof, der derzeit als Erzbischof der melkitischen griechisch-katholischen  von Aleppo und als Apostolischer Visitator der griechischen Melkiten in Westeuropa tätig ist. Er feierte die Heilige Messe in unserer Kapelle und schloss sich der Gemeinschaft zum Essen an. Alle Schwestern hörten mit großer Aufmerksamkeit seine interessanten Berichte und seine Glaubenserfahrungen in der Zeit des schrecklichen Krieges. Heute sieht sich das Land und die Diözese mit großen Herausforderungen konfrontiert, insbesondere mit dem Wiederaufbau einer Gemeinschaft von Gläubigen, Kirchen, Schulen und allem, was in diesen langen Jahren der unzähligen Angriffe zerstört wurde.

Deutschland/ Brasilien

▪ Am 23. November traf sich in Limburg das Provinzkapitel der deutschen Provinz zu seiner abschließenden Sitzung.

▪ Am Wochenende 8.-10. November nahm Sr. Avani Sousa da Silva am Treffen der Unterkommission für die Wiedervereinigung in São Paulo/Brasilien teil. Provinzoberin Sr. Astrid Meinert hatte sie als Mitglied dieser Kommission beauftragt. Die Verantwortliche für die Animation des Wiedervereinigungsprozesses in Brasilien, Sr. Joselia Giuliani von den „römischen“ Pallottinerinnen,  hat sehr schnell die Initiative ergriffen und zu  diesem Treffen eingeladen, an dem Schwestern der beiden Provinzen der Pallottinerinnen zusammen arbeiteten.

▪ Am 27. November fand im Sozialzentrum St. Vincent Pallotti in Teresina ein Kulturabend statt, bei dem die Arbeit mit gefährdeten Jugendlichen vorgestellt wurde. Es wurden Aktivitäten gezeigt wie: Soziale Wertebildung, Spiritualität, Nutzung von Social Media, Tänze, Capoeira (ein kultureller Tanz afrikanischen Ursprungs mit eleganter, gewaltfreier Selbstverteidigung), Graffiti (sprühen), Erstellung von Texten/Gedichten etc. Es gibt diese Arbeit seit 2006, von Pallottinerinnen  zusammen mit engagierten Laien initiiert, immer im Hinblick auf die Integration der Generationen im Stadtteil Santa Maria da Codipi. Familienmitglieder der Jugendlichen waren eingeladen, und eine Gruppe älterer Frauen präsentierte ebenfalls einige lebendige Tänze. Sr. Avani, Sr. Ieda -Maria, Novizin Josinalda und Sr. Maria Landsberger vom Deutschen Provinzrat, die sich derzeit in Brasilien befindet, waren anwesend und freuten sich besonders über die in einem Workshop von Jugendlichen vorbereitete PowerPoint-Präsentation über die Geschichte und das aktuelle leidenschaftliche Engagement in dieser sozialen Arbeit, inspiriert durch das pallottinische Charisma.  Es gab auch sehr emotionale Zeugnisse von ehemaligen Jugendlichen, die heute Familienväter sind, die den Weg aus der Drogenszene in ein verantwortungsvolles Leben in der Gesellschaft gefunden haben.

Tansania/ England

▪ Am 21. November wurde unser neuer Konvent in Magogo offiziell vom apostolischen Administrator der Diözese Morogoro, Pater Lazarus Msimbe SDS, eingeweiht und zusammen mit Bischof Christopher Mkude und 12 Priestern wurde die Heilige Messe gefeiert, die auf dem Gelände des neuen Konvents der Schwestern stattfand. Vor der Feier segnete er den neuen Konvent, die Klassenzimmer und das Studentenwohnheim. Der Chor der Pfarrei Dakawa belebte in Zusammenarbeit mit dem Maasai-Chor der Außenstation die Heilige Messe. Die Schwestern dankten Pfarrer Drazan Klapez, der die Initiative ergriffen hatte, die Schwestern zu diesem wunderbaren Apostolat unter den Maasai einzuladen. Sie dankten auch seinem Freund, Herrn Giuliano Galbiati, einem italienischen Wohltäter, der die Pläne des Konvents entwarf und die Gründung finanzierte. Viele Schwestern aus unseren Gemeinschaften nahmen mit Freude an der Veranstaltung teil. (mehr auf unserer website).

▪ Am Nachmittag des 2. November wurde im Park Mount Altenheim in Macclesfield/England eine besondere Messe gefeiert, um für die Toten des Heims, des Personals und der Schwestern zu beten, insbesondere im Gedenken an die sechzehn Bewohner, die im letzten Jahr gestorben sind. Ihre Familien wurden zur Teilnahme eingeladen. Danach wurde allen eine Stärkung angeboten.

▪ Einer unserer leitenden Mitarbeiter, Herr Michael Betts, wurde am 7. November in East Cheshire in einer öffentlichen Veranstaltung als "Mitarbeiter des Jahres" ausgezeichnet.

USA  

▪ Das St. Mary's Medical Center in Huntington, West Virginia, feierte in der letzten Oktoberwoche die Seelsorgewoche. Hier sind einige interessante Fakten über die pastorale Arbeit in St. Mary´s: Die Mitarbeiter der Abteilung haben durchschnittlich 8.000 pastorale Kontakte pro Monat mit Patienten, Familien und der Gemeinde. Unsere Abteilung hat Mitarbeiter aus 10 verschiedenen Konfessionen und Mitarbeiter aus 3 verschiedenen Ländern. Wir dienen Menschen aller Glaubensrichtungen. 7 Tage die Woche und 24 Stunden am Tag werden abgedeckt, und ein Seelsorger ist jederzeit erreichbar. Schwester Mary Grace Barile ist dabei ihrem sehr vollen Zeitplan treu geblieben.

▪ Die nationale Berufungswoche fand vom 3.-9. November in der Diözese Wheeling-Charleston statt. In unseren Klostergemeinschaften, Schulen und Kirchen wurde eine Novene gebetet, um Berufungen zum Priestertum und zum geweihten Leben.

▪ Am 6. Mai feierte das St Mary's Medical Center seinen 95. Geburtstag. Viele Mitarbeiter nahmen an dem schönen Gebet teil, das an diesem Tag über die öffentliche Lautsprecheranlage gebetet wurde. Unser Pastoraldirektor, Pfarrer Greg Creasy, las das gleiche Gebet vor, das Schwester Rosella Sparks 1994, als wir den 70. Jahrestag feierten, verfasst und gebetet hat.  Ihr Gebet wurde wieder für diesen 95. Geburtstag verwendet.

▪ Die Pfarrei vom heiligen Rosenkranz in Buckhannon, West Virginia, feierte eine besondere Erntedankmesse mit Familien, die zusammenkommen waren, um ihr persönliches Erntedankfest zu begehen, indem sie dem Herrn für all die Segnungen danken, die sie in diesem Jahr erhalten haben. Sr. Francesca Lowis, als Mitglied der Pfarrei, freute sich, dass sie an dieser liturgischen Feier teilzunehmen konnte.  

Südafrika

▪ SPAR Western Cape Charity Golf Classic organisierte einen Fundraising-Tag und konnte fünfhunderttausend Rand für St. Joseph's Home sammeln. Zu den geladenen Gästen, die bei der Veranstaltung anwesend waren und der Scheckübergabe beiwohnten, gehörten Frau Thea Patterson, die Heimleiterin, Alrika Hefers Resource Development Managerin, Sr. Honorata Lyimo, Generalrätin, Sr. Annemarie Niehsen die Provinzoberin und Sr. Prescilla Rego. Die Veranstaltung wurde mit einem Festessen und Unterhaltung durch die Golfspieler und einen Kabarettisten bereichert.

▪ Ein weiterer großzügiger Spender war Stellenberg, ein wunderschönes Blumengartenzentrum im Besitz einer Familie, die seit vielen Jahren einen Tag ausrichtet, um Spenden für die Kinder des St. Joseph's Home zu sammeln. Dieses Jahr waren wir so erstaunt über die Menschenmenge, die in den Garten strömte, mit dem Anliegen, das Heim zu unterstützen und den chronisch kranken Kindern Hoffnung zu geben. Die Schwestern, das Personal mit einigen Freunden und Freiwilligen des St Joseph´s Home halfen bei der Veranstaltung. Ein weiterer großer Erfolg!

Polen

▪ Wie jedes Jahr fand Anfang des Monats in Jasna Gora, Tschenstochau, ein Nachtgebet für unsere apostolischen Mitarbeiter statt, vorbereitet von Sr. Consolata Majewska SAC. Etwa 800 Menschen versammelten sich im Hauptsaal des St. Pauls-Klosters, um an der Veranstaltung und einem Konzert teilzunehmen, gefolgt von einem Nachtgebet in der Kapelle Unserer Lieben Frau von Tschenstochau. Pater Krzysztof Czapla SAC aus Zakopane hielt einen Vortrag über die Fatima-Erscheinungen, die die Menschen den jungen Heiligen Jacinta und Francisco näher bringen sollen. Um Mitternacht wurde die Heilige Messe gefeiert, und alle Teilnehmer wurden dem unbefleckten Herzen Mariens geweiht.

▪ Am 10. November wurden fünf Kandidaten in die Vereinigung des Katholischen Apostolates in Sonderborg, Dänemark, aufgenommen. Die Aufnahme fand während einer Konferenz statt, die von Herrn Marek Kalka, dem Präsidenten des NKR UCA in Polen, zu folgendem Thema durchgeführt wurde: Die Vereinigung des Katholischen Apostolates gestern und heute, während die spirituelle Botschaft aus dem Dekret über des apostolische Handeln, durch Sr. Monika Jagiełło SAC, Vizepräsidentin des NKK, vorgetragen wurde.

Indien

▪ Die dritte ordentliche Vollversammlung der Vereinigung des Katholischen Apostolates fand vom 8. bis 10. November im Shanti Niwas Renewal Centre, Bilaspur, Indien, unter dem Motto statt: Feiern, Leben und Teilen des Wortes Gottes. Die Teilnehmer (72) bestanden aus der Präsidentin des GKR, Frau Donatella Acerbi, der Generalvikarin der Missionspallottinerinnen, Sr. Josephina D'Souza, und der Generalrätin, Sr. Liberata Niyongira, Ex-Officio-Mitgliedern des NKR Indien, Schwestern des Katholischen Apostolates, Missionsschwestern des Katholischen Apostolates, Khristsevikas, Zönakelschwestern des Heiligen Herzens, Pallottinern aus verschiedenen Provinzen und Vertretern der UAC in Indien. Die Vollversammlung, die über das Wort Gottes nachdachte, wollte auf die Einladung unserer Mutter Kirche antworten, die ihre Kinder ständig ruft, dieses Wort Gottes zu feiern, zu leben und zu teilen. So trug das Arbeitspapier dazu bei, zu erörtern und auszuwerten, wie wir dieser Einladung zusammen mit den Menschen, denen wir in unserem Leben begegnen, entsprechen können.  Die Versammlung wurde mit der Wahl der sieben Mitglieder des NKR abgeschlossen. Sr. Lillian Kaniampuram, SAC wurde zusammen mit Pater Pedro Camilo SAC und Pater Manohar Noronha SAC in den NKR gewählt.

Ruanda/ Kongo

▪ Am 22. November begrüßten wir mit Freude Herrn Tadeusz Makluski aus Polen. Er ist verantwortlich für das Patenschaftsprogramm Adoption of Heart, das viele Kinder beim Lernen unterstützt. Er wird alle unsere Gemeinschaften besuchen, sich mit den Kindern treffen, die von diesem Programm profitieren, und mit den Schwestern, die für die Organisation verantwortlich sind.

▪ Der 38. Jahrestag der Erscheinung Unserer Lieben Frau von Kibeho versammelte Tausende von Menschen aus Ruanda und anderen Ländern in Kibeho. Der Feier gingen Pilgerfahrten zum Heiligtum voraus, und viele unserer Schwestern nahmen daran teil. Die feierliche Messe wurde vom Bischof der Diözese Gikongoror Célestin Hakizimana geleitet, zusammen mit anderen Bischöfen und vielen Priestern, die konzelebrierten.

P. Franziskus Twitter-Seite

* Lebensform *

 

"Die Verschiedenheit der kulturellen und nationalem Herkunft, der Lebensalter und der Veranlagungen, der Begabungen und der Fähigkeiten sind unser Reichtum. Es eint uns die gleiche Berufung zur Nachfolge und der gemeinsame Auftrag Pallottis, wenn wir auch innerhalb der Gemeinschaft verschiedene Aufgaben erfüllen". (Lebensform 91)

________________

 

"Im Zentrum unseres persönlichen und gemeinschaftlichen Lebens steht Christus, der Apostel des Ewigen Vaters. Sein Auftrag formt unser Denken, unsere Spiritualität, unser Gebet, unser Tun und Leiden." (Lebensform 19)

________________

 

"Als Jüngergemeinde sind wir um Christus, den Apostel des himmlischen Vaters, versammelt. Wie die Jünger wollen wir mit Jesus leben, werden von ihm ausgesandt und kehren zurück, um unser Tun in seinem Licht zu prüfen". (Lebensform 88)

________________

 

„Es ist unser besonderes pallottinisches Charisma, bei den Laien das Wachsen im Glauben und in der Liebe zu fördern, das Bewusst sein ihrer apostolischen Berufung zu wecken und mit ihnen zusammenzuarbeiten in der apostolischen Sendung.“ (Lebensform 21)

________________

 

"Unsere Beziehungen zueinander sollen geprägt sein vo der Liebe, die alles trägt, glaubt und hofft. Diese Liebe ist ohne Überheblichkeit und Eifersucht, sie verletzt nicht, läßt sich nicht erbottern und trägt nichts Böses nach. Sie wird nicht entmutigt, sondern bleibt freundlich und geduldig. Sie freut sich mit den anderen und trägt ihr Leid mit. In dieser Liebe sollen wir einander fördern und stützen". (Lebensform 90)