Besucher Zähler

17446028
Seit 2011
17446028

Mai 2019

Rom

▪ Der Marienmonat Mai brachte viele Ereignisse und Feste mit sich. Unmittelbar nach der Zentralversammlung nahm Sr. Izabela Świerad an zwei wichtigen Sitzungen teil: an der XXI. Vollversammlung der UISG, die etwa 850 Generaloberinnen der Kongregationen von Ordensfrauen aus 80 Ländern zählte und in Rom unter dem Thema stattfand: "Säerinnen prophetischer Hoffnung für den Planeten - Die Verantwortung des Ordenslebens. Eine biblische Perspektive". Danach nahm Sr. Izabela auch an der Jahrestagung des Unio Generalkoordinationsrats im pallottinischen internationalen Ausbildungszentrum "Cenacolo" in Rom teil. Von besonderer Bedeutung war unter anderem das Thema Schutz von Minderjährigen, das von Dr. Katharina Fuchs, Dozentin an der Universität Gregoriana, moderiert wurde.

▪ Die Mitglieder des Unio-Generalsekretariats versammelten sich in unserem Generalat zu einem Workshop. Frau Cheryl Sylvan, ein Mitglied des Generalkoordinationsrats aus Australien, unterstützte  sie darin, die Rolle des Unio-Generalsekretariats zu überprüfen und seine zukünftige Arbeitsweise neu zu organisieren.

▪ Am 18. Dezember nahmen wir am Abschluss der Zweihundertjahrfeier der Priesterweihe unseres Gründers Vinzenz Pallotti teil. Der Eucharistiefeier in der Kirche SS. in Onda stand P. Jacob Nampudakam SAC, Generalrektor, vor. In seiner Predigt ermutigte er alle Mitglieder der pallottinischen Familie, durch eine demütige und einfache Lebensweise nach Heiligkeit zu streben. Die Feier endete mit einer Agape, die von den Mitgliedern der Unio in Rom geteilt wurde.

▪ Einige unserer Schwestern nahmen zusammen mit anderen Mitgliedern der pallottinischen Familie an der jährlichen Wallfahrt nach San Giorgio teil, dem Stammdorf der Familie Pallotti, wo alle das Pallotti-Fest feierten. ▪ Während der hl. Messe am 15. Mai, der P. Rory Hanly SAC vorstand, erneuerte Sr. Binita Soreng von der Procura ihr Gelübde. Sie gehört zur indischen Provinz Mutter der Göttlichen Liebe.

▪ Wir nahmen an einem vom Pallotti Institut organisierten Vortrag in der Kirche SSmo Salvatore in Onda teil, mit dem Thema "Jugend und die Nachfolge Jesu", präsentiert von Monsigr. Antonio Mennini, dem Staatssekretär des Heiligen Stuhls. Er berichtete über seine Erfahrungen mit den aktuellen Herausforderungen und der realen Situation der Jugendlichen heute in der Kirche und in der Gesellschaft. ▪ Unter unseren Gästen in diesem Monat begrüßten wir Erzbischof Stephen Brislin von Kapstadt, Südafrika, in Begleitung seines Sekretärs P. Clement Michael SAC und später den neu ernannten Erzbischof Antoine Kambanda aus Kigali, Ruanda.

Deutschland

▪  Am Ende der Osteroktav gab es im Kloster Marienborn eine besonders gestaltete Vesper im Gedenken an die 56 Schwestern, die während der 12-jährigen Amtszeit von Provinzoberin Sr. Helga Weidemann verstorben sind. Mit Respekt erinnerte Sr. Helga namentlich an jede einzelne Schwester, in Dankbarkeit für alle Gefährtenschaft und Wohlwollen, Ermutigung und Unterstützung.

▪  Am 4. Mai konnten wir nach der Zentralversammlung in Polen wieder Schwestern aus anderen Provinzen in Kloster Marienborn begrüßen: Sr. Bellancile Mukandahiro und Sr. Marta Litawa aus Ruanda brachen nach einer Übernachtung auf, um weitere Besuche in Deutschland/Europa zu machen. Sr. Annemarie Niehsen aus Südafrika verbrachte noch einige Tage zusammen mit Sr. Elizabeth Hartnick bei uns. Sr. Consuelo Burgos aus Belize besuchte mit Missionsprokuratorin Sr. Ingrid Schuler mögliche Geldgeber für die Finanzierung eines neuen Schwesternkonvents in Belize City. Sr. Ingrid hat dazu in den letzten Monaten schon Vorarbeit geleistet und viele Kontakte hergestellt. ▪  Am 14. Mai gab es im Münchener Stadtteil Schwabing einen Hof-Flohmarkt, bei dem in 400 Innenhöfen die Bewohner Sachen zum Verkauf anboten. Unsere Schwestern beteiligten sich auch und gewannen so mehr als 400,- Euro für die Mission. ▪ Am 18. Mai lud der Caritasverband Limburg zum „Jahrmarkt der Sinne“ ein, bei dem es im Anschluss an die Feier der hl. Messe ein buntes Programm zum Mitmachen und zur Begegnung gab. Sr. Simone Hachen war in der Vorbereitung und Durchführung beteiligt.

▪  Vom 19. bis 22. Mai 2019 nahm Sr. Helga Weidemann in Vallendar an der Mitgliederversammlung der Deutschen Ordensobern Konferenz (DOK) teil. Unter dem Thema „Die Wahrheit macht uns frei. Missbrauch wahrnehmen - aufarbeiten – vorbeugen“ ging es um Machtmissbrauch, Missbrauch in der geistlichen Begleitung und sexuellen Missbrauch.

▪  Am 25. und 28. Mai wählte das Provinzkapitel ein neues Leitungsteam: Provinzoberin Sr. Astrid Meinert, Vikarin Sr. Maria Landsberger, Sr. Simone Hachen, Sr. Ursula Schmitz und Sr. Adelheid Scheloske.

England/Tanzania                                                                                                                    

▪ Am 5. Mai besuchte P. Jacob Nampudakam SAC, Generalrektor, zusammen mit P. Denilson Geraldo SAC, Generalkonsultor unser internationales Noviziat in Arusha und die Gemeinschaft in Singida. Es war ein fröhlicher Moment des Austausches mit einem Programm, das von unseren Novizinnen veranstaltet wurde. Wir sind dankbar für ihren Besuch.

▪ Am 12. Mai hatte unsere neue Gemeinschaft in Sambia die Generalvisitation durch Generaloberin Sr. Izabela Świerad, begleitet von Sr. Basilisa Jacob, Provinzoberin und Sr. Mary McNulty. Es war eine schöne Zeit, sie hier zu haben und die Erfahrungen auszutauschen. Sie hatten auch die Gelegenheit, Erzbischof Alick Banda von der Erzdiözese Lusaka zu treffen, der die Präsenz der Pallottinerinnen in seiner Diözese würdigte. Zusammen mit den indischen Pallottinern vor Ort  hatten sie genügend Zeit, um über unsere neue Mission und ihre Zukunftspläne zu diskutieren.

▪ Am 18. Mai hatten einige unserer Schwestern der Gemeinschaft Siuyu zusammen mit 83 anderen Ordensleuten ein eintägiges Seminar zum Thema "Stressmanagement", das von Dr. Fr. Peter Siamoo aus der Diözese Moshi geleitet wurde. Die Ordensleute reflektierten miteinander  über ihre Berufung und den Wert ihres Lebens. Das Seminar endete mit der hl. Messe unter dem Vorsitz von Pater Steven Muli SAC, dem neu gewählten Vorsitzenden der Vereinigung der Ordensleute in der Diözese Singida.

USA

▪ Der lokale Fernsehsender von Buckhannon filmte auf Wunsch unseres Pfarrers, P. Joseph McLaughlin SM eine Eucharistiefeier in der Hospital Kapelle von St. Joseph's. Es sollte ein Programm produziert werden, das die Feier der Hl. Messe nicht nur den Katholiken, sondern vor allem der überwiegenden Mehrheit der anderen Konfessionen erläutert. ▪ Während der Krankenhaus- und Krankenpflegewoche hielt Sr. Francesca Lowis eine Feier der Neuverpflichtung in der Krankenhauskapelle. Dies gab den Mitarbeitern die Möglichkeit, sich erneut im St. Joseph's Hospital zu engagieren, um unserer Bevölkerung eine hochwertige Gesundheitsversorgung mit Achtung vor der Würde und Heiligkeit des menschlichen Lebens zu bieten. 

▪ Das St. Mary's Medical Center veranstaltete ein Abendessen zur Anerkennung der Mitarbeiter im Jahr 2019. Sr. Mary Grace Barile und Sr. Mary Terence Wall nahmen am Dinner teil, bei dem Sr. Mary Grace als Provinzoberin und Leiterin der "Missionsintegration" im Medical Center gebeten wurde, zu den Mitarbeitern zu sprechen.  In ihrem Vortrag bedankte sie sich bei den engagierten Arbeitnehmern, die für ihre langjährige Tätigkeit anerkannt wurden. ▪ Sr. Joanne Obrochta und Sr. Mary Terence nahmen am Abendessen der Amerikanischen Krebsgesellschaft im Bildungszentrum des St. Mary's Center teil. Jede/r Teilnehmer/in erhielt zwei Taschen, die als Leuchtelemente im Staffellauf für das Leben verwendet wurden.  Beide Schwestern dekorierten ihre Taschen im Gedenken an alle unsere Mitschwestern und deren Familienmitglieder  die an Krebs gestorben sind.

Belize

▪ In Orange Walk wurde ein Jugendtreffen organisiert, bei dem verschiedene Ordensgemeinschaften einen Berufungsstand aufbauten. Sr. Catarina Tush vertrat unsere Kongregation, begleitet von Sr. Josefina Alamilla, Sr. Brigida Tush und Sr. Margaret Gongora.

▪ Sr. Alicia Buddan und Team organisierten vom 26. März bis 7. Mai 2019 ein „Leben im Geist“ Seminar für drei Gebetsgruppen in Belmopan City. Am darauffolgenden 18. organisierte das gleiche Team eine charismatische Jugendveranstaltung im Pfarrsaal zum Hl. Erlöser in Belize City. Mgr. William John Lewis von der Insel Dominica, Westindische Inseln, war der Referent. Die Jugendlichen wurden durch seine Gebete und Unterweisungen inspiriert. Er besuchte auch die St. Peter Claver Kirche und die Nazareth Kapelle in der Stadt Punta Gorda.

Südafrika

▪ Am 12. Dezember feierte Sr. Prescilla Rego zusammen mit 65 Krankenschwestern im St. Joseph's Home den internationalen Tag der Krankenpflege. Alle Krankenschwestern wurden mit T-Shirts mit dem Logo der Einrichtung als Anerkennung für ihren  Einsatz ausgezeichnet.

▪ Die Gemeinschaft St. Vincent Pallotti begrüßte P. Pierre Goldie, der viele Jahre lang Kaplan des St. Joseph's Home war, dankbar für seine Genesung nach seiner Entlassung aus dem Krankenhaus.

▪ Sr. Promila Kiro schloss sich den Nazareth-Schwestern für ein Junioratsprogramm an zum Thema „Der Weg einer Person im Ordensleben, das Leben der Gelübde, des Gebets, der Gemeinschaft und der Sendung". Sie nahm auch an einem Gebetstag der Jugend in der Gemeinde Christ the King in Pinelands teil. Die Idee war, die Jugendlichen an einen ruhigeren Ort zu bringen, wo sie das Antlitz Gottes suchen und eine gewisse Distanz finden können zu der geschäftigen und lauten Welt, in der sie leben. ▪ Später, am 16., hat Sr. Promila Kiro ihre Gelübde für ein Jahr erneuert. Es war uns eine große Freude, mit ihr dieses Fest zu feiern.

Polen

▪ Im Mai organisierte Sr. Ursula Kłusek Besinnungstage und Maiandachten für verschiedene Gruppen von Laien in Danzig und Warschau. Gemeinsam beteten sie den Rosenkranz und meditierten mit dem Wort Gottes die Rosenkranzgeheimnisse. Sie hatten auch die Gelegenheit, das Sakrament der Versöhnung zu empfangen und an der Hl. Messe teilzunehmen. 

Ruanda/Kongo

▪ Anfang dieses Monats freuten wir uns, zehn Kandidatinnen als Vorpostulantinnen aufzunehmen. Unter ihnen ist die erste Kandidatin aus Uganda, wo wir unsere Mission vor zwei Jahren begonnen haben.

▪ Am Sonntag des Guten Hirten schlossen sich unsere Schwestern den anderen Kongregationen an um in der Pfarrei Muganza- Gikongoro über Berufung zu sprechen. Viele junge Menschen nahmen an der Versammlung teil, und nach der Präsentation der Kongregationen konnten sie Fragen zu stellen.

▪ Am 12. war die offizielle Eröffnung unserer neuen Gemeinschaft in der Gemeinde Quistinic, Diözese Vannes, Frankreich. Die Feier wurde von Mgr. Raymond Centène, dem Bischof der Diözese Vannes, geleitet, der unsere drei Schwestern  Sr. Catherine Nikuze, Sr. Perpétue Nyiramahoro und Sr. Josephine Magnifique Nyirandaboneye mit Freude begrüßte. Nach der Messe segnete der Bischof die Gemeinschaft und die Kapelle.

 ▪ Unsere Schwestern im Kongo nahmen an der Einführung von Msgr. Willy Ngumbi, dem neuen Bischof der Diözese Goma teil. Der Zeremonie stand Erzbischof Ettore Balestrero, der Apostolische Nuntius der D.R. Kongo vor. Viele Bischöfe, Priester und Hunderte von Laien feierten mit.

Indien

▪ Die Provinz organisierte ein Junioratsprogramm für 14 junge Schwestern im Konvent Königin der Apostel in Rajambadi, Madurai. Sr. Lowrencia Krusanthony, die Junioratsleiterin, hielt zusammen mit anderen Referenten inhaltliche Einheiten über geweihtes Leben, Mystik, Gesundheit und Erste Hilfe. Sie nahmen auch an einer Wallfahrt zum Marienheiligtum teil und besuchten historische Tempel in der Stadt. Nach 8 Exerzitientagen, erneuerten die Junioratsschwestern am 15. ihre Gelübde.

▪ Am 16. Mai legten Sr. Monalisa Minz und Sr. Rochell De Souza ihre erste Profess ab. Der Eucharistiefeier stand P. Patrick Furtado SAC, der Rektor der Casa Pallotti vor. Seine Predigt stand unter dem Thema "Jesus, Friedensfürst, lass dein Leben mein Leben sein". Die Provinzoberin Sr. Helen Lourdusamy nahm in Anwesenheit der Schwestern, der Eltern, Verwandten und UAC-Mitgliedern die Gelübde entgegen.

P. Franziskus Twitter-Seite

* Lebensform *

 

"Die Verschiedenheit der kulturellen und nationalem Herkunft, der Lebensalter und der Veranlagungen, der Begabungen und der Fähigkeiten sind unser Reichtum. Es eint uns die gleiche Berufung zur Nachfolge und der gemeinsame Auftrag Pallottis, wenn wir auch innerhalb der Gemeinschaft verschiedene Aufgaben erfüllen". (Lebensform 91)

________________

 

"Im Zentrum unseres persönlichen und gemeinschaftlichen Lebens steht Christus, der Apostel des Ewigen Vaters. Sein Auftrag formt unser Denken, unsere Spiritualität, unser Gebet, unser Tun und Leiden." (Lebensform 19)

________________

 

"Als Jüngergemeinde sind wir um Christus, den Apostel des himmlischen Vaters, versammelt. Wie die Jünger wollen wir mit Jesus leben, werden von ihm ausgesandt und kehren zurück, um unser Tun in seinem Licht zu prüfen". (Lebensform 88)

________________

 

„Es ist unser besonderes pallottinisches Charisma, bei den Laien das Wachsen im Glauben und in der Liebe zu fördern, das Bewusst sein ihrer apostolischen Berufung zu wecken und mit ihnen zusammenzuarbeiten in der apostolischen Sendung.“ (Lebensform 21)

________________

 

"Unsere Beziehungen zueinander sollen geprägt sein vo der Liebe, die alles trägt, glaubt und hofft. Diese Liebe ist ohne Überheblichkeit und Eifersucht, sie verletzt nicht, läßt sich nicht erbottern und trägt nichts Böses nach. Sie wird nicht entmutigt, sondern bleibt freundlich und geduldig. Sie freut sich mit den anderen und trägt ihr Leid mit. In dieser Liebe sollen wir einander fördern und stützen". (Lebensform 90)