Besucher Zähler

17445941
Seit 2011
17445941

Februar 2019

Rom

▪ Papst Franziskus hat den 8. Februar, Fest der hl. Josephine Bakhita, zum Weltgebets-, Reflexions- und Aktionstag gegen den Menschenhandel erklärt. Zusammen mit dem Papst haben der Päpstliche Rat für Gerechtigkeit und Frieden und die Internationale Union der Generaloberinnen (UISG) diesen Tag als jährlichen Gebetstag und als Tag zur Bewusstmachung dieser Problematik festgelegt. Beim Abendgottesdienst in der Kirche St. Antonius unterstützten wir alle das Leitmotiv "Gemeinsam gegen den Menschenhandel" mit lauter Stimme. 

▪ In der ersten Februarwoche 2019 hielt die Missionskommission der Missionspallottinerinnen ihre zweite Sitzung im Generalat in Rom. Danach reiste Generalvikarin Sr. Josephina D'Souza in Begleitung von Sr. Maria Landsberger zur offiziellen Visitation nach Brasilien.

▪ Am 23. Mai veranstaltete unser Generalat ein afrikanisches Treffen mit etwa 53 Ordensleuten aus verschiedenen Kongregationen, bekannt als die Vereinigung von Afrikanerinnen und Afrikanern und Malagassen im Dienst der Generalate in Rom (AMSG). Sr. Honorata Lyimo und Sr. Liberata Niyongira sind Mitglieder der AMSG.

Deutschland

▪ Anlässlich des Tages des gottgeweihten Lebens luden die Pallottiner am 3. Februar 2019 alle Ordensleute aus Limburg ein. Zwölf Pallottinerinnen folgten der Einladung. Bei Kaffee und Kuchen ergab sich in froher Runde Gelegenheit zu Austausch und Gespräch. Anschließend trafen sich alle in der Kirche zu einer Andacht, die von Hausoberin Sr. Gertrud Meiser gestaltet wurde.

▪ Wie in vielen Ländern ist auch in Deutschland das Thema Missbrauch in der Kirche aufrüttelnd für die Gläubigen. Diesbezüglich arbeitet Provinzoberin Sr. Helga Weidemann bereits seit vielen Jahren in einem vom Bischof eingesetzten „Beraterstab“ des Bistums Limburg mit. 

▪ In der Provinz beginnt jetzt die intensive Vorbereitung auf das Provinzkapitel, das im März zum ersten Mal zusammenkommen und im Mai eine neue Provinzleitung wählen wird, da Sr. Helga Weidemann ihre Amtszeit als Provinzoberin nach 12 Jahren beenden wird.

Tansania/Sambia                                                                                                             

▪ Sr. Juliana P. Qaresi, der vier Jahre lang Direktorin der Grundschule St. Leo d. Gr. in der Erzdiözese Tabora, Tansania war, wurde jetzt zur Direktorin der Vor- und Grundschule Elisabetta Sanna in unserer neuen Mission in Magogo unter dem Volk der Maasai in der Diözese Morogoro ernannt. Sr. Martha Lohi, die ehemalige Direktorin der Pallotti Secondary School, wurde die neue Direktorin der St. Leo Schule. Erzbischof Paul Ruzoka von Tabora dankte Sr. Juliana für ihren unermüdlichen Einsatz in der St. Leo Schule und begrüßte Sr. Martha mit großer Freude. Er wünschte ihnen Gottes Segen in ihrer neuen Missionsaufgabe.

▪ Bei der Feier des Tags des geweihten Lebens in der Erzdiözese Lusaka in Sambia hatten alle Ordensgemeinschaften eine Ausstellung vorbereitet, die ihre Mission, Vision und ihr Charisma darstellt. Die Pallottiner hatten zusammen mit unseren Schwestern Veronica Michael und Sesilia Kimario ein Transparent vorbereitet, das das Charisma und das Leben des hl. Vinzenz Pallotti zeigt.

▪ Ein Jahr ist vergangen, seit das Gesundheitszentrum "Marian Health Post" in Westwood unter der Leitung von Sr. Sesilia Kimario eröffnet wurde. Die Zahl der Patientinnen und Patienten ist auf 20.050 angewachsen, ohne die Kinder unter fünf Jahren zu zählen und die schwangeren Frauen, die eine Schwangerschaftsbetreuung erhielten.

USA

▪ Die Schwestern der Gemeinschaft in Laurel nehmen an einem Programm zum Thema "Leben im Geist Gottes" in der Pfarrei teil. Die wöchentlichen Treffen haben jeweils einen spirituellen Impuls und Zeiten des Gebets und des Austauschs. Das größte Ereignis des Monats Februar für die Schwestern des Pallotti-Konvents war, als sie Sr. Sahaya Mary Ambrose und Sr. Amutha Motcha Mary aus Indien in ihrer Gemeinschaft begrüßten.  Sr. Amutha ist Krankenschwester und Sr. Sahaya Erzieherin. Nach einem kurzen Gebet versammelten sich die Schwestern um den Tisch zu einem gemütlichen Abendessen. Wir wünschen Gottes Segen für ihr Leben und ihren Dienst in unserer  Provinz in den USA und in diesem Land.

▪ Am 1. Februar fand das jährliche "Drei-Staaten-Essen" statt, das der Amerikanischen Herzstiftung (AHA) zugutekommt. Sr. Mary Grace Barile sprach die Grußworte. Sr. Joanne Obrochta und Sr. Mary Terence Wall nahmen ebenfalls teil. Dieser Event, der vor Ort vom St. Mary's Regionalen Herzzentrum finanziert wird, fördert das Bewusstsein bzgl. Frauen mit Herzerkrankungen. Viele wissen nicht, dass Herzkrankheiten die häufigsten Todesursachen für Frauen sind. Etwas Neues ist der Verkauf von "Herzen" für je $1,00 an der Kasse des Cafés, zugunsten der A.H.A.  Es ist 40 Jahre her, dass die erste Offenherzoperation in Huntington, im St. Mary's Medical Center, durchgeführt wurde.

▪ Das St. Joseph's Hospital in Buckhannon, West Virginia, beging am 11. Februar den Welttag der Kranken. Bei einem Wortgottesdienst mit den Mitarbeitern salbte Sr. Francesca Lowis ihre Hände und  sandte sie mit den Worten: "Gehe hinaus im Namen Jesu", als Zeichen ihres erneuten Auftrags, den Kranken zu helfen. Sr. Francesca ist Senior-Vizepräsidentin der Krankenhausmission und Seelsorgsleiterin am St. Joseph's Hospital; sie ist in beiden Funktionen sehr beschäftigt, da sie weiterhin die Sendung und die Vision der Missionspallottinerinnen dem Krankenhauspersonal, den Ärzten, Freiwilligen, Patienten und ihren Familien weitergibt.

Belize

▪ Am 2. Februar erneuerten die Schwestern ihre Gelübde während der Morgenmesse in der Martinskirche, an der viele Gemeindemitglieder teilnahmen.

▪ Die Mittelbeschaffung für unser Gebäude - Provinzhaus - ist ein kontinuierlicher Prozess. Am 5. Februar hatte die Pallotti High School ihre jährliche Veranstaltung, bei der wir Schwestern einen Stand "Weisser Elefant" hatten, um unsere Produkte zu verkaufen. ▪ Die kanadische Familie Dion, die immer zu unserer Gemeinschaft Nazareth kommt, verbrachte drei Wochen zwischen dem Konvent Pallotti in Belize City und dem Konvent Nazareth und war bei der Vorbereitung des Festes sehr hilfreich. Sie gaben auch eine Spende von 3.000 Dollar. Wir sind ihnen und vielen anderen dankbar, die ihren Beitrag für das Bauvorhaben einbringen.

▪ Sr. Consuelo, Sr. Josefina und Sr. Benedict nahmen an einem Dankgottesdienst für die Genesung von Shirley Mahung teil, die Darmkrebs hatte. Shirley ist eine herausragende Frau der bürgerlichen Gemeinschaft von Punta Gorda, die immer bereit ist, jedem Menschen in Not Unterstützung und Hilfe zu geben. 

Südafrika

▪ Am 2. Februar feierten alle deutschen Missionsschwestern in der Erzdiözese Kapstadt eine hl. Messe in der Kapelle unseres St. Vincent Pallotti Konvents in Pinelands. Den Vorsitz hatte P. Charles Prince. Nach der Messe gab es kleine Erfrischungen.

▪ Sr. Promila Kiro nahm am Jugendtreffen der Pfarrei Christkönig, Pinelands, teil. Thema des Treffens war: "Die Rolle der Eltern bei der Weitergabe des Glaubens an ihre Kinder in der Familie".

▪ Sr. Adolphina Kilu, Elizabeth Hartnik, Margaret McFarlane und Prescilla Rego waren unter den 60 Schwestern, die an der Jahreshauptversammlung der Ordensleute im Provinzhaus der Heiligkreuz-Schwestern teilnahmen. Zum Abschluss des Treffens fand eine Eucharistiefeier unter Vorsitz von Erzbischof Stephen Brislin von Kapstadt statt.  Er nutzte die Gelegenheit, um über seine Erfahrungen bei der Teilnahme an der Parlamentssitzung zu berichten, zu der er eingeladen worden war, in der der südafrikanische Präsident Cyril Ramaphosa über die Lage der Nation sprach. Es war das erste Mal, dass die Regierung katholische Kirchenführer einlud. Der Erzbischof war erfreut festzustellen, dass eine ganze Reihe von Katholiken Mitglieder des Parlaments sind. ▪ Unsere liebe Sr. Othmara wurde am 17. Februar, dem Fest der Sel. Elisabetta Sanna, im Alter von 102 Jahren in die ewige Heimat gerufen. Die Trauermesse fand am 21. in der St. Josephskapelle in Montana statt, wo Sr. Othmara den größten Teil ihres Lebens als Krankenschwester im St. Joseph's Home für Kinder mit chronischen Krankheiten gearbeitet hatte. Eine Reihe ehemaliger Patientinnen und Patienten nahmen an der Hl. Messe teil, ungeachtet ihrer körperlichen Behinderungen. In ihren Rollstühlen unternahmen sie große Anstrengungen, um zu kommen und sich von ihrer geliebten Mutter und Schwester zu verabschieden.

Polen/Kamerun

▪ In unserem Konvent in Zakopane, fand unter der Leitung von Sr. Grażyna Powierża Powierża SAC ein Besinnungstag für Jugendliche statt, mit dem Thema: Die Berge meiner Höhen und Tiefen. Auf dem Programm standen: Eucharistiefeier, Anbetung, Teile des Stundengebets, Vorträge und Diskussionen. Die Jugendlichen machten auch Bergwanderungen. Beim Abschied von den Pallottinerinnen dankten sie ihnen herzlich für ihre Gastfreundschaft.

▪ Die Provinzoberin, Sr. Iwona Nadziejko und die Missionsprokuratorin Sr. Ludwika Jastrzębska reisten vom 14. Februar bis 1. März nach Kamerun. Während ihres Aufenthaltes besuchten die Schwestern dort alle Gemeinschaften, um das Leben und die Probleme der Schwestern in diesem Missionsland näher zu erleben.

Ruanda/Kongo

▪ Am Welttag des geweihten Lebens eröffnete unsere Ortskirche ein Jubiläumsjahr des geweihten Lebens, im Gedenken an die erste ruandische Ordensfrau, die 1919 ihre Profess ablegte. An diesem Tag pilgerten hunderte von Ordensleuten aus dem ganzen Land zum Heiligtum Unserer Lieben Frau von Kibeho, wo eine Tagung zur Geschichte des Ordenslebens in Ruanda stattfand, mit einem anschließenden Festgottesdienst unter dem Vorsitz des Bischofs von Gikongoro, Celestin Hakizimana, der in der Bischofskonferenz für die Ordensleute zuständig ist.

▪ Einige Pallottinerinnen nahmen an einem Kolloquium zum Thema "Die Bedeutung der Enzyklika Humanae Vitae, 50 Jahre danach" teil, das in Kabuga stattfand. Verschiedene Themen wurden von Experten aus Rom, Frankreich und den USA diskutiert.

▪ Sr. Bellancila Mukandahiro und Sr. Angeline Kambugu wurden von den Pallottinern als Beobachterinnen zu ihrer zweiten Provinzversammlung in Keshero/ DR Kongo eingeladen. 

▪ Aus Rom besuchten Frau Lucia und Marta Carboni, zwei Freundinnen der pallottinischen Familie, zusammen mit Generalrat P. Romuald Uzabumwana SAC die Pallottinerinnen in Masaka.

Indien

▪ In der Pfarrkirche St. Cajetan, Assagao, fand nach der Renovierung eine Danksagung unter Leitung von Erzbischof Filipe Neri Ferrao statt. Beim anschließenden kulturellen Programm präsentierten unsere Novizinnen und Aspirantinnen einen meditativen Tanz. ▪Die Novizinnen nahmen an einem Inter-Noviziatstreffen in Alt-Goa zum Thema " Formation zur Transformation" teil.

▪ Der 27. Februar 2019 war ein bedeutender Tag für die Provinz Maria, Mutter der Göttlichen Liebe, als unsere Provinzoberin, Sr. Helen Lourdusamy Sr. Amutha Motcha Mary und Sr. Sahaya Mary Ambrose aussandte. Während einer eucharistischen Anbetung vertraute sie sie Jesus, dem Apostel des Ewigen Vaters an, damit er die Mitte ihres missionarischen Lebens sei. Unsere beiden Missionsschwestern wurden in die USA gesandt, um das Apostolat unserer Schwestern in der Provinz Maria Königin der Apostel zu unterstützen.

▪ Die Schwestern und Schüler der St. Vincent Pallotti English Medium Schule in Gurundia hatten eine frohe Jungfernfahrt im neuen Schulbus, der von der Diözese Limburg/Deutschland gespendet wurde. Wir sind unseren Schwestern in Deutschland dankbar, die ihre Zeit und Energie eingesetzt und unser Apostolat und unsere Sendung unterstützt haben.

▪ Am 24. Mai feierte das Studentinnen-Hostel Vidya Deepti in Bangalore sein 15-jähriges Bestehen. Es wurde "Crystalia" genannt. Wir danken Gott für all den Segen für die Leitung und die vielen jungen Frauen, für die dieses Hostel ihre zweite Heimat ist.

Wir gedenken unserer verstorbenen Schwestern

Sr. Othmara Metzeger SAC  * 07 07 1917   †17.02.2019 Südafrika

Sr. Pallotta  Biermann  SAC  * 09.01.1927  †24.02.2019  Deutschland

 

P. Franziskus Twitter-Seite

* Lebensform *

 

"Die Verschiedenheit der kulturellen und nationalem Herkunft, der Lebensalter und der Veranlagungen, der Begabungen und der Fähigkeiten sind unser Reichtum. Es eint uns die gleiche Berufung zur Nachfolge und der gemeinsame Auftrag Pallottis, wenn wir auch innerhalb der Gemeinschaft verschiedene Aufgaben erfüllen". (Lebensform 91)

________________

 

"Im Zentrum unseres persönlichen und gemeinschaftlichen Lebens steht Christus, der Apostel des Ewigen Vaters. Sein Auftrag formt unser Denken, unsere Spiritualität, unser Gebet, unser Tun und Leiden." (Lebensform 19)

________________

 

"Als Jüngergemeinde sind wir um Christus, den Apostel des himmlischen Vaters, versammelt. Wie die Jünger wollen wir mit Jesus leben, werden von ihm ausgesandt und kehren zurück, um unser Tun in seinem Licht zu prüfen". (Lebensform 88)

________________

 

„Es ist unser besonderes pallottinisches Charisma, bei den Laien das Wachsen im Glauben und in der Liebe zu fördern, das Bewusst sein ihrer apostolischen Berufung zu wecken und mit ihnen zusammenzuarbeiten in der apostolischen Sendung.“ (Lebensform 21)

________________

 

"Unsere Beziehungen zueinander sollen geprägt sein vo der Liebe, die alles trägt, glaubt und hofft. Diese Liebe ist ohne Überheblichkeit und Eifersucht, sie verletzt nicht, läßt sich nicht erbottern und trägt nichts Böses nach. Sie wird nicht entmutigt, sondern bleibt freundlich und geduldig. Sie freut sich mit den anderen und trägt ihr Leid mit. In dieser Liebe sollen wir einander fördern und stützen". (Lebensform 90)