Besucher Zähler

17446116
Seit 2011
17446116

Dezember 2016

Rom

▪ Wir freuten uns an der Christmette im Petersdom, wo eine große Menschenmenge an der liturgischen Feier mit dem Papst teilnahm. Papst Franziskus sagte den Gläubigen, sie sollten über die Bedeutung von Weihnachten nachdenken. Sie liege vor allem im Geschmack der Hoffnung, denn in aller Dunkelheit unseres Lebens leuchtet Gott auf. Er ist in Bethlehem geboren, was „Haus des Brotes“ bedeutet. So scheint er uns zu sagen, dass er als Brot für uns geboren ist. Er tritt in unser Leben ein, um uns Leben zu schenken.

▪ Vereint mit der Kirche und gemeinsam mit der Kommunität der Procura und den Angestellten beteten wir die Weichnachtsnovene um Frieden in der Welt und für diejenigen, die unter Naturkatastrophen leiden, die in der Welt heute geschehen: Erdbeben, Hurrikans usw.

▪ Generaloberin Sr. Izabela Świerad nahm zusammen mit ihren drei Rätinnen Sr. Liberata Niyongira, Sr. Anna Małdrzykowska und Sr. Honorata Lyimo an einem Treffen teil, das von der UISG organisiert wurde, bei dem die neu gewählten Mitglieder von Generalleitungen verschiedener Kongregationen vorgestellt wurden.

▪ Nach 25 Jahren treuen Dienstes in Rom kehrte Sr. Brunhilde Vogt in ihr Heimatland Deutschland zurück. Sr. Izabela dankte Sr. Brunhilde im Namen der Kongregation. Sie sagte, Sr. Brunhilde werde in besonderer Weise in Erinnerung bleiben, insbesondere wegen ihrer Pünktlichkeit, Ordnungsliebe und Gewissenhaftigkeit bei allem, was sie tat.

▪ Die Gruppe indischer Pallottiner und Pallottinerinnen kamen in unserem Generalat zu ihrem jährlichen Treffen zusammen. Dazu gehörten unsere beiden Schwestern, Sr. Magdalena und Sr. Christina. Sie feierten in unserer Kapelle auch die Messe, anschließend genossen sie ein indisches Essen.

▪ Generalrektor P. Jacob Nampudakam SAC und sein neues Leitungsteam luden Generaloberin Sr. Izabela Świerad und ihr neues Team für ein erstes gemeinsames Treffen nach den Generalkapiteln nach San Salvatore in Onda ein, zu einer Dankmesse am Altar des hl. Vinzenz Pallotti.

▪ Der neue Pfarrer der Pfarrei Maria delle Grazie, P. Giovanni Martire aus dem Orden der Trinitarier lud anlässlich des Festes Johannes vom Kreuz alle Ordensleute aus der Pfarrei zu Rosenkranz, Vesper und Eucharistiefeier ein. Anschließend gab es als „Agape“ ein Cocktail in der Diele der Patres.

▪ Die Schwestern Izabela Świerad, Stella Holisz und Anna Maldrzykowska hatten die Ehre, an dem Weihnachtstreffen teilzunehmen, das am 13. Dezember vom polnischen Botschafter beim Heiligen Stuhl, Janusz  Kotanski, in der polnischen Botschaft in Rom organisiert wurde. 

▪ Wir nahmen an der Tagung teil, bei der Sr. Lilia Capretti CSAC in San Salvatore in Onda den Vortrag hielt unter dem Thema: „Die Mutter der göttlichen Barmherzigkeit in Pallottis Spiritualität“.

Deutschland

▪ Im Rahmen der Veränderungen am Vinzenz Pallotti Hospital in Bensberg wird die Kommunität zum Jahresende 2016 geschlossen. Nach reiflicher Überlegung mit den Bensberger Schwestern wurde die Entscheidung wegen ihres Alters und dem damit verbundenen Kräfteverlust getroffen. Das Krankenhaus soll vollständig an die Gesellschaft der Franziskanerinnen zu Olpe übergeben werden, die bereits seit mehreren Jahren Anteilseigner ist.

▪ Die acht Schwestern werden im Januar von Bensberg ins 5 km entfernte Refrath umziehen und mit den dortigen fünf Schwestern eine größere Kommunität bilden. In Dankgottesdiensten nahmen die Bevölkerung, Mitarbeiter und ehemalige Patienten mit ihren Angehörigen Abschied von den Pallottinerinnen nach 58 Jahren segensreichen Wirkens am Vinzenz Pallotti Hospital.

USA

▪ Unsere Schwestern in Laurel, Maryland genossen vier volle Wochen der schönen Adventsliturgie und versuchten, sich mit Maria auszurichten, die uns durch alle Ereignisse hindurch begleitet. Einmal mehr hießen die Pallotti High School und die Pfarrei St. Mary Obdachlose zum sog. Winterhafen-Programm in der Woche vor Weihnachten willkommen. In dieser Zeit kam unser neuer Subsidiar, P. Phil, um für die Schwestern die Messe zu lesen. Er brachte seinen Vater mit, der Witwer ist und der auch auf Priesteramt studiert. An Heiligabend trafen sich die Schwestern Karen Lester, Patrice Wales, Bernadita Peterson, Susanna Brabaender und Clelia zu einer Anbetungsstunde, auf die die Segnung der Krippe und des Weihnachtsbaums folgte. Sr. Karen Lester nahm am UAC-Treffen in Baltimore teil, und Donatella Acerbi UAC, die Präsidentin aus Rom blieb übernacht bei uns.

▪ Sr. Francesca Lowis schloss sich den Mitgliedern der Pfarrei vom Heiligen Rosenkranz in Buck­hannon an, deren Mitglied sie ist, um an einer Advent-Pfarrmission teilzunehmen. Die katholische Pfarrei in Buckhannon sandte zum zweiten Mal seit den verheerenden Fluten in Teilen West Virginias mehrere LKW-Ladungen Hilfsgüter nach Richwood, WV. Die Maristen und Missionspallottinerinnen haben langandauernde, liebevolle Verbindungen zu Richwood. Die Angestellten des St. Joseph Hospitals spendeten 157 Paar Winterstiefel für die benachteiligten Kinder vor Ort. Auch sammelten mehrere Abteilungen bei ihren Weihnachtsfeiern warme Kleidung für die Bedürftigen nach der extrem starken Flut.

England/ Tansania

▪ Die Missionspallottinerinnen aus England und Tansania hielten vom 3. bis 9. Dezember ihr 50. Provinzkapitel im Formationshaus in Arusha ab. Das Thema des Kapitels war: „Was immer ihr tut, arbeitet mit ganzem Herzen, als wäre es für den Herrn und nicht für Menschen“ (Kol 3,23). Generalvikarin Sr. Josephina D’Souza war dabei und moderierte die Kapitelssitzungen. Ein neues Provinzleitungsteam wurde gewählt: Sr. Basilisa Jacob als Provinzoberin, Sr. Redempta Mallya als Provinzvikarin und die Rätinnen Sr. Fabiola Gurti, Sr. Martha Ayaqhoda und Sr. Adela Mnyambii.  Zum ersten Mal setzt sich das gewählte Team nur aus tansanischen Schwestern zusammen. Wir danken der früheren Provinzoberin Sr. Mary McNulty und ihrem Leitungsteam für ihren engagierten Dienst und wir wünschen dem neuen Team allen Segen und gutes Gelingen in ihrem neuen Apostolat.

▪ Sr. Justina Hilary kehrte nach Abschluss ihres Sonderpädagogik-Diplomstudiums an der Universität in Kampala, Uganda in die Kommunität Siuyu zurück.

▪ Am 3. Dezember verabschiedeten sich unsere zwei Freiwilligen, Patricia und Allan Bunworth aus Irland, nachdem sie drei Jahre an der Pallotti Sekundarschule für Mädchen gearbeitet hatten. Wir sind für ihren Dienst dankbar und wünschen ihnen, wenn sie jetzt nach Hause nach Irland zurückkehren, gute Gesundheit und Erfolg.

▪ Am Morgen des 3. Dezember brannte ein Feuer einen der Schlafsäle in der Pallotti Sekundarschule in Siuyu nieder. Der Schlafsaal beherbergt 20 Schülerinnen. Alle Möbel und einige Habseligkeiten der Schülerinnen wurden zerstört. Gott sei Dank wurde niemand verletzt. Bis jetzt ist noch nicht bekannt, wer das Feuer verursacht hat. Die Schulverwaltung, der Schulaufsichtsrat und das regionale Schulamt aus Singida arbeiten weiter zusammen, um die Ursache des Brandes festzustellen.

Belize

▪ In der Pfarrei St. Joseph wurde am Fest Unserer Lieben Frau von Guadalupe ein besonderer Dankgottesdienst gefeiert. Wir dankten Maria für ihr Geleit und  ihren Schutz für Belize während der Saison der Wirbelstürme. Weihbischof Christopher Glancy feierte die hl. Messe mit vier Konzelebranten.    

▪ Am 15. Dezember erhielten Senioren und Bedürftige von Belize City einen Geschenkkorb mit Nahrungsmitteln zu Weihnachten. Viele Hände halfen mit; das gemeinsame Packen war eine Freude. Eine Reihe von Geschäftsleuten und großzügige Privatpersonen halfen uns, Körbe mit einer Vielfalt von Lebensmitteln für etwa 100 Senioren in der Stadt zu organisieren.  Vor der Verteilung versammelten wir uns mit den Leuten und sangen Weihnachtslieder. Es wurden auch einige Rosenkränze, Medaillen, Gebete und Bildchen mit sakralen Motiven verteilt.  

▪  Die Missionspallottinerinnen gestalteten verschiedene Weihnachtsfeiern, auch für kranke und obdachlose Menschen. Laienmitglieder der Unio packten zusammen mit den Schwestern Weihnachtsgeschenke und weihnachtliche Lebensmittel zusammen. Sie besuchten Patienten, die unter mentalen Krankheiten leiden im Krankenhaus Palm View (Palmenblick) im  Dorf Maya Mopan. Dort   sangen sie Weihnachtslieder mit ihnen und teilten miteinander das Wort Gottes. Die Patienten nahmen lebhaft Anteil und einige trugen Gedichte und Gebete vor. Nach diesem Austausch gab es ein Weihnachtsessen. Das Zusammensein endete mit dem Lied „Feliz Navidad…“.                                       

▪ Die pallottinische Musikschule wird wieder belebt durch eine ehemalige Schülerin von Sr. Therese, die sehr kunstbegabt ist. Sie versammelte mehrere Schülerinnen und ermutigte ehemalige, zusammen mit ihr die Schule wieder neu zum Leben zu bringen. Im Dezember gaben sie ein Konzert zu Ehren von Sr. Therese für das Erbe, das sie ihnen hinterlassen hat. Die Gruppe faszinierte das Publikum mit klassischer und belizischer Musik.

▪ Am 28. Dezember fand die Provinzversammlung statt. Das Thema war: “Mit einem vollen Herzen, mit leeren Händen und mit Liebe zu den Armen”. Die Berichte informierten uns über Ereignisse in den anderen Kommunitäten und machten uns bewusst, wie wir einander helfen können.

Ruanda/Kongo

▪ Am 8. Dezember 2016 nahm Sr. Marta Litawa, die Regionalvikarin, sechs Kandidatinnen als Postulantinnen in die Kommunität Ruhango auf. Sr. Marta wünschen ihnen mit großer Freude eine fruchtbare Zeit und geistliche Unterscheidung in ihrer Ausbildungszeit.  

▪ Am 28. Dezember fand die Einweihung des ersten Konvents der Missionpallottinerinnen in Uganda, in der Diözese Masaka statt. Die Einweihungsfeier nahm Bischof J.B. Kaggwa von der Diözese Masaka vor, in der Anwesenheit von Regionalvikarin S. Marta Litawa, Regionalrätin Sr. Cecilia Bimenyimana und der Mitglieder der neuen Kommunität, Sr. Odetta Musabyimana, Kommunität-soberin, Sr. Consolée Mukayirabuka und Sr. Rosa Nyirahabimana Makeke. Sie wurden in der Eucharistiefeier von der Pfarrgemeinde und von einigen Uniomitgliedern der Diözese Masaka willkommen geheißen. Das eucharistische Brot wurde in den Tabernakel eingesetzt und die Oberin bekam die Beauftragung. Die Feier endete mit einem gemeinsamen Mahl und mit Grußworten.

Polen

▪ Am 8. legte Sr. Irina Cziczerowa aus Russland in Gniezno ihre Profess ab. Bischof Bogdan Wojtuś feierte die hl. Messe. Sr. Irina wurde in ihr Heimatland gesendet und gehört zur Kommunität  Yekaterinburg in Russland, wo sie als Katechetin und als Animatorin für die Jugend arbeiten wird.   

▪ Weihnachten ist immer eine gute Gelegenheit, um Menschen in Not zu finden und mit ihnen, freundschaftlich und mit Großzügigkeit, zu teilen, was wir haben. In diesem Jahr organisierte die pallottinische Familie in Polen eine Hilfe, bewegt durch die Situation der Einwohner von Umbrien in Italien, die von einem Erdbeben getroffen wurden, besonders die Pallotti Familie die in San Giorgio lebt (Geburtsort von Peter Paul Pallotti – der Vater des hl. Vinzenz) und in Nursia. Im Advent wurde eine Aktion Natale-Italia durchgeführt.

 

Liebe Schwestern und Freunde,

Wir senden Euch/Ihnen aus ganzem Herzen reiche Segenswünsche für das Neue Jahr 2017 und danken Euch/Ihnen für die Karten, Briefe und Geschenke zu Weihnachten und die Wünsche zum Neuen Jahr, vor allem für Ihre/Eure Gebete.

Möge Gott uns in Seiner unendlichen Liebe und Barmherzigkeit mit Seinem Segen durch das Jahr begleiten.

 

Vereint in Jesus und Maria,

 Sr. Izabela Świerad und Generalrätinnen.

P. Franziskus Twitter-Seite

* Lebensform *

 

"Die Verschiedenheit der kulturellen und nationalem Herkunft, der Lebensalter und der Veranlagungen, der Begabungen und der Fähigkeiten sind unser Reichtum. Es eint uns die gleiche Berufung zur Nachfolge und der gemeinsame Auftrag Pallottis, wenn wir auch innerhalb der Gemeinschaft verschiedene Aufgaben erfüllen". (Lebensform 91)

________________

 

"Im Zentrum unseres persönlichen und gemeinschaftlichen Lebens steht Christus, der Apostel des Ewigen Vaters. Sein Auftrag formt unser Denken, unsere Spiritualität, unser Gebet, unser Tun und Leiden." (Lebensform 19)

________________

 

"Als Jüngergemeinde sind wir um Christus, den Apostel des himmlischen Vaters, versammelt. Wie die Jünger wollen wir mit Jesus leben, werden von ihm ausgesandt und kehren zurück, um unser Tun in seinem Licht zu prüfen". (Lebensform 88)

________________

 

„Es ist unser besonderes pallottinisches Charisma, bei den Laien das Wachsen im Glauben und in der Liebe zu fördern, das Bewusst sein ihrer apostolischen Berufung zu wecken und mit ihnen zusammenzuarbeiten in der apostolischen Sendung.“ (Lebensform 21)

________________

 

"Unsere Beziehungen zueinander sollen geprägt sein vo der Liebe, die alles trägt, glaubt und hofft. Diese Liebe ist ohne Überheblichkeit und Eifersucht, sie verletzt nicht, läßt sich nicht erbottern und trägt nichts Böses nach. Sie wird nicht entmutigt, sondern bleibt freundlich und geduldig. Sie freut sich mit den anderen und trägt ihr Leid mit. In dieser Liebe sollen wir einander fördern und stützen". (Lebensform 90)