Besucher Zähler

17683030
Seit 2011
17683030

Im ersten Jahrtausend v.Chr. unterstanden die verschiedenen Teile der Ukraine der Herrschaft unterschiedlicher Völker, etwa den Cimmerianern, den Sarmatianern und den Scythen. Nach der Wende zum ersten Jahrtausend n.Chr. wurde das Gebiet der heutigen Urkraine von Gothen, Hunnen, Bulgaren, Avaren, Khazaren und Magyaren beherrscht. Seit dem 4. Jh. siedelten sich slavische Stämme hier an. Zu jener Zeit war Kiew die wichtigste Stadt. Die Macht Kiews endete in der Mitte des 13. Jh. nach der Eroberung durch die Mongolen. Im 16. Jh. wurde das Gebiet von Litauen regiert und im 17. Jh. von Polen. Im 18. Jh. stand die Ukraine unter russischer Herrschaft.

Perlen der regionalen Archtektur. Komarno ist eine 1324 gegründete Stadt. Im Zentrum liegen eine alte, traditionell gestaltete katholische Kirche (der alte polnische „Kostel“) und eine alte orthodoxe Holzkirche, deren Ikonen erhalten sind und sich in der Kirche befinden. Foto von Roman Brechko.

1917 wurde die Nationalrepublik Ukraine errichtet. 1918 erklärte sie ihre Unabhängigkeit von Russland. Aber schon im Folgejahr wurde sie aufs Neue erobert. 1923 wurde die Ukraine als sozialistische Sowjetrepublik Teil der UdSSR. Von 1919 bis 1939 gehörte der Nordwesten des Landes zu Polen. Mehr als fünf Millionen Ukrainer verhungerten in Friedenszeiten 1932-1933 in einer unvergleichlichen Tragödie unter dem sowjetischen Führer Joseph Stalin. Die Ukraine wurde erneut 1944 vom sowjetischen Russland besetzt. Nebenbei bemerkt war die Ukraine der Standort der von den Sowjets errichteten Kernkraftwerke, und 1986 ereignete sich hier der Unglücksfall von Tschernobyl.

Nach Jahrhunderten wechselnder Besatzungsmächte, der Einpflanzung fremder Kulturen, sehr komplizierten menschlichen und politischen Beziehungen zu den Nachbarländern, erlangte die Ukraine 1991 ihre Unabhängigkeit. Es gilt noch viel auf der menschlichen wie materiellen Seite aufzubauen und zu heilen. Es bleibt eine Aufgabe auch für künftige Generationen, die verlorene Zeit aufzuholen – vorausgesetzt natürlich, dass von nun an das Geschick der Ukraine von ihr selbst bestimmt wird.

Weiterlesen ...

P. Franziskus Twitter-Seite