Besucher Zähler

16822120
Seit 2011
16822120

Auf Besuch zu...

Kanonische Visitation in Tansania im Mai 2012

Die Pallottinerinnen sind seit 1990 in Tansania und eröffneten die Pallotti Secondary School (Gymnasium) 1995. In den Gemeinschaften von Siuyu, Singida und in Poli-Singisi, Arusha leben einundvierzig tansanische Schwestern, drei europäische aus der englischen Provinz und sechs Novizinnen. Sie alle arbeiten im Lehrberuf, in der Krankenpflege, in verschiedenen Apostolatsbereichen in der Gemeinde, und einige studieren noch.

In diesem 50. Jahr der Heiligsprechung Vinzenz Pallottis hießen wir unsere Generaloberin  Sr. Izabela Świerad und ihre Rätinnen  Sr. Stella Holisz und Sr. Josephine D’Souza zu einem internationalen Workshop über Leitung für gegenwärtige und zukünftige Oberinnen aus Südafrika, Rwanda, Tansania und Indien bei uns willkommen. Die Gruppe bestand aus 27 Schwestern. Das Treffen fand vom 23. April bis 2. Mai in unserem Noviziatshaus in Poli Singisi statt. Es war ein historisches Ereignis, da zum ersten Mal ein solches Treffen auf afrikanischem Boden stattfand und uns eine wunderbare Erfahrung der Zugehörigkeit zu einer internationalen missionarischen Kongregation vermittelte.

Auf den Workshop folgte die Kanonische Visitation in beiden Kommunitäten vom 3. bis 12. Mai. Jede Schwester, auch jene, die im Krankenhaus, im College oder in der Universität studieren, kamen um Sr. Izabela zu treffen und konnten persönlich mit ihr sprechen. Diese Visitation brachte uns neue Herausforderungen und Einsichten in Bezug auf die Entwicklung unseres Gemeinschaftslebens und vor allem brachte sie uns Hoffnung und Mut, unser Leben als Missionspallottinerinnen in größerer Treue zu leben.

Sr. Izabela und Sr. Stella verbrachten zusammen mit unserer Provinzoberin Sr. Mary McNulty in jeder Gemeinschaft eine Zeit und hielten mehrere Versammlungen mit ihnen. Sie besuchten auch die Medium Primary Schule von P. Bolle (Weiße Väter) in Igunga in der Diözese Tabora mit dem Gedanken, dort in naher Zukunft eine neue Kommunität zu eröffnen. Vor acht Jahren wurden wir angefragt, dorthin zu gehen. Damals fühlten wir, dass wir nicht in der Lage waren, unsere Aktivitäten zu erweitern, da sich die meisten Schwestern noch in der Ausbildung befanden.

Wir danken unserer Generaloberin und Sr. Stella für ihre Ermutigung und Unterstützung, die sie jeder Schwester gegeben haben und dass sie sich Zeit genommen haben, jede anzuhören. Wir schätzen diese Visitation sehr und hoffen, dass sie viel Frucht bringen möge für jede Schwester, unsere Kommunitäten und für all unsere apostolischen Tätigkeiten hier in unser Tansanischen Mission.

_____________

Sr.  Rosemarie Steinbach SAC

P. Franziskus Twitter-Seite

* Lebensform *

 

"Die Verschiedenheit der kulturellen und nationalem Herkunft, der Lebensalter und der Veranlagungen, der Begabungen und der Fähigkeiten sind unser Reichtum. Es eint uns die gleiche Berufung zur Nachfolge und der gemeinsame Auftrag Pallottis, wenn wir auch innerhalb der Gemeinschaft verschiedene Aufgaben erfüllen". (Lebensform 91)

________________

 

"Im Zentrum unseres persönlichen und gemeinschaftlichen Lebens steht Christus, der Apostel des Ewigen Vaters. Sein Auftrag formt unser Denken, unsere Spiritualität, unser Gebet, unser Tun und Leiden." (Lebensform 19)

________________

 

"Als Jüngergemeinde sind wir um Christus, den Apostel des himmlischen Vaters, versammelt. Wie die Jünger wollen wir mit Jesus leben, werden von ihm ausgesandt und kehren zurück, um unser Tun in seinem Licht zu prüfen". (Lebensform 88)

________________

 

„Es ist unser besonderes pallottinisches Charisma, bei den Laien das Wachsen im Glauben und in der Liebe zu fördern, das Bewusst sein ihrer apostolischen Berufung zu wecken und mit ihnen zusammenzuarbeiten in der apostolischen Sendung.“ (Lebensform 21)

________________

 

"Unsere Beziehungen zueinander sollen geprägt sein vo der Liebe, die alles trägt, glaubt und hofft. Diese Liebe ist ohne Überheblichkeit und Eifersucht, sie verletzt nicht, läßt sich nicht erbottern und trägt nichts Böses nach. Sie wird nicht entmutigt, sondern bleibt freundlich und geduldig. Sie freut sich mit den anderen und trägt ihr Leid mit. In dieser Liebe sollen wir einander fördern und stützen". (Lebensform 90)